+++ Die ab 1.7. gültige MwSt.-Senkung wird im Warenkorb direkt an Sie weitergegeben +++
Cabernet Sauvignon Garnacha Garnacha Tintorera Macabeo Merlot
Bocopa Bodegas y Viñedos El Sequé Capote-Siestecita Casa Agrícola Enrique Mendoza
süß trocken
Digestif feines Dinner Frühlingsweine für Einsteiger Mädelstag
Fisch Geflügel Käse Lamm Meeresfrüchte
2019 2018 2017 2016 2014
11 % Vol. 12 % Vol. 12,5 % Vol. 13 % Vol. 13,5 % Vol.
Beerig Blumig Erdig-mineralisch Fruchtig Geröstet
Guía Peñín Mundus Vini Robert Parker
4 Sterne und besser
Granulat-Kork Kunststoffkorken Naturkorken
0,5 L 0,75 L

Alicante DOP

  • Rebfläche
    9.166 ha
  • Weinmacher
    56
  • Jahresproduktion
    121.862 hl

Alicante ist eine spanische Stadt am Mittelmeer, deren Weinexport bereits im 16. und 17. Jahrhundert blühte. Handelte es sich damals primär um rote Süßweine, so ist in den letzten Jahren das Interesse an trockenen Weinen aller drei Farben gestiegen.

Zwei unterschiedliche Subzonen

Mit einer durchschnittlichen Temperatur während der Wachstumsperiode von über 24 °C und Niederschlägen in derselben Zeit von oft weniger als 100 mm gehört die DOP Alicante zu den trockensten und heißesten Regionen in ganz Europa. An der Küste bleibt es dabei auch nachts sehr mild bei hoher Luftfeuchtigkeit. Im Hinterland sind die Bedingungen jedoch denkbar anders mit trockenen heißen Tagen und kühleren Nächten. Diese Zweiteilung findet sich auch in der DOP wieder. Zwischen den beiden Subzonen »La Marina« am Meer und »Vinalopó« entlang des gleichnamigen Flusses befinden sich rund 50 reblandfreie Kilometer. Wenig überraschend führen diese unterschiedlichen Bedingungen auch dazu, dass jeweils andere Weintypen erzeugt werden.

Historische Süßweine

Das historische Kerngebiet von Alicante befindet sich im Hinterland. Die 40 km vom Meer entfernte Stadt Monóvar war bereits im 16. Jahrhundert in ganz Europa für ihre Weine bekannt. »Fondillón« nannte man seinerzeit diesen Weintyp, einen aus der Rebsorte Monastrell erzeugten Süßwein. Dafür wurden überreife Trauben mit hohem potenziellen Alkoholgehalt gepresst und nach der Gärung für mindestens zehn Jahre in Holzfässern ausgebaut. Oxidativ im Rancio-Stil, waren die Weine auch ohne Aufspriten alkoholstark und süß bis halbtrocken. In Großbritannien, den Niederlanden und auch in Schweden liebte man solche Weine, die auch die Verschiffung problemlos überstehen konnten.

Aufbruch in eine neue Zeit

Nachdem starke Süßweine im Verlauf des 20. Jahrhunderts immer mehr aus der Mode kamen, setzten sich in Alicante nach und nach trockene Weinstile stärker durch. Während in der Subzone im Hinterland weiterhin Monastrell die Hauptrolle spielt, nimmt die weiße Moscatel-Traube dieselbe Rolle in den küstennahen Weinbergen ein. Zugelassen sind jedoch noch weit mehr Rebsorten. Neben lokalen Gewächsen wie den weißen Planta Fina und Merseguera oder dem roten Bobal erlauben die Behörden auch Chardonnay, Cabernet Sauvignon oder Pinot Noir. Das heutige Aushängeschild der DOP Alicante sind ganz sicher die kräftig-geschmeidigen Roten aus Monastrell. Die frischen Weißen, die gut mit mediterranen Gerichten harmonieren, sollte man darüber jedoch keinesfalls vergessen.

Alle Alicante DOP-Weine

Filter