+++ Die ab 1.7. gültige MwSt.-Senkung wird im Warenkorb direkt an Sie weitergegeben +++
Andere Cabernet Sauvignon Garnacha Garnacha Tintorera Merlot
Artiga Fustel Castaño Das Lumos-Projekt Pau Projekt Krisenbox
halbtrocken trocken
feines Dinner Frühlingsweine für Einsteiger Party Picknick & Garten
Fisch Käse Lamm Meeresfrüchte Rind
2019 2018 2017 2016 2015
12 % Vol. 12,5 % Vol. 13 % Vol. 13,5 % Vol. 14 % Vol.
Beerig Blumig Fruchtig Geröstet Rauchig
Falstaff Guía Peñín Mundus Vini
4 Sterne und besser
Drehverschluss Kunststoffkorken Naturkorken
0,75 L 3 L 5 L

Yecla DOP

  • Rebfläche
    5.900 ha
  • Weinmacher
    8
  • Jahresproduktion
    61.680 hl

Yecla ist eine DOP im Südosten Spaniens, eine knappe Autostunde entfernt von Alicante. Obwohl auch einige internationale Rebsorten zugelassen sind, dominiert die einheimische Rebsorte Monastrell mit 85 % der Rebfläche. Aus ihr werden samtig beerige Rotweine gekeltert, die Yecla international bekannt gemacht haben.

Trockenes Land – und keine Reblaus

Im Norden der Provinz Murcia gelegen, zählt Yecla noch zur Levante, wie die Region an der spanischen Mittelmeerküste auch genannt wird. Allerdings stellt sich ein Bergzug der direkten Verbindung zum Mittelmeer in den Weg. Dadurch überwiegt in Yecla kontinentales Klima mit heißen und vor allem trockenen Sommern. Mehr als 400 mm Niederschlag fallen über das Jahr in der Region nur selten. Die Reben stehen auf sandigem Lehm mit einer Kalkschicht darunter, die für eine gute Wasserdurchlässigkeit sorgt.

Weinbau wird bereits seit den Zeiten der Römer betrieben. Den größten wirtschaftlichen Erfolg konnte Yecla gegen Ende des 19. Jahrhunderts verbuchen, nachdem die Reblaus in Frankreich gewütet hatte. Da Yecla von der Plage verschont geblieben war, wurden große Mengen an Fasswein nach Frankreich exportiert. Die Reblaus ist auch bis zum heutigen Tag nicht angekommen – dank der sandigen Bodenauflage. Erst in jüngerer Zeit nutzen die Winzer diese Tatsache auch entsprechend und bringen Rotweine aus alten wurzelechten Rebstöcken auf den Markt.

Vorreiter Castaño

Bis weit in die 1980er Jahre hinein war Yecla in erster Linie Fassweinlieferant in nördlicher gelegene Regionen, wo ein großer Teil des Weins für Cuvées verwendet wurde, denen der Monastrell Farbe und Struktur verlieh. Ramón Castaño Santa hatte sein Weingut im Jahr 1950 gegründet und setzte von Anfang an auf Monastrell. Es waren dann seine Söhne, die in den 1990er Jahren sukzessive das 450 ha große Weingut übernahmen und nicht nur in die Qualität, sondern auch in den Export von Flaschenweinen investierten.

Mittlerweile ist es nicht nur die Familie Castaño, die ihre Weine erfolgreich im Ausland anbietet. Unglaubliche 91 % der in der DOP erzeugten Weine werden inzwischen exportiert. Neun abfüllende Betriebe gibt es in Yecla bei gut 500 registrierten Traubenbauern. Auch die Bodegas Trenza und La Purísima verfügen über alte Rebstöcke und haben entsprechend hochwertige Weine im Portfolio. Der Monastrell, in Frankreich als Mourvèdre bekannt, liefert beerig würzige Rotweine, die trotz aller Kraft oft erstaunlich samtig sind.

Alle Yecla DOP-Weine

Filter