+++ Die ab 1.7. gültige MwSt.-Senkung wird im Warenkorb direkt an Sie weitergegeben +++
Alicante DOP Castilla IGP Castilla y León IGP Cádiz IGP Extremadura IGP
Cabernet Franc Cabernet Sauvignon Graciano Merlot Monastrell
Abadía Retuerta Clos Lupo Cortijo Los Aguilares Enrique Mendoza Finca Antigua
Crianza Reserva
etwas Besonderes feines Dinner für Einsteiger Geschenkweine Mädelstag
Käse Lamm Nudelgerichte Rind Tapas & Antipasti
2019 2018 2017 2016 2015
13,5 % Vol. 14 % Vol. 14,5 % Vol. 15 % Vol.
Beerig Erdig-mineralisch Fruchtig Geröstet Karamellisiert
Gilbert & Gaillard Robert Parker
4 Sterne und besser
0,75 L 1,5 L

Petit Verdot

  • Passt gut zu
    Rind
    Fisch
  • Aromen
    Minze Minze
    Veilchen Veilchen
    Brombeere Brombeere

Petit Verdot, der kleine Grüne, ist eine Rebsorte, die ursprünglich aus Bordeaux stammt, aber heute in Spanien viel häufiger vorkommt als im Mutterland. Vor allem reinsortiger Petit Verdot ist hier beliebt. 

Schwarz, klein, stark

Der Petit Verdot wurde zum ersten Mal im 18. Jahrhundert in Bordeaux erwähnt und damit etwa zur gleichen Zeit wie Merlot und Cabernet Sauvignon. Er hat sich schnell am linken Ufer ausgebreitet, obwohl er nur selten wirklich ausgereift gewesen sein dürfte; denn der Petit Verdot reift sehr spät, und das stellte in Bordeaux viele Winzer vor Probleme. Mit dem Klimawandel haben sich allerdings diese Probleme relativiert, und so ist der Petit Verdot wieder angesagt, vor allem als Juniorpartner bei großen Weinen wie Margaux, Palmer oder Latour. Die Traube hat dickschalige kleine und fast schwarze Beeren, die sehr viel mitbringen: Tannin, Farbe, Säure, Frucht, Würze und einen besonders ausgeprägten Duft von Veilchen. Wer all das in Einklang zu bringen vermag und den richtigen Standort gefunden hat, der nicht zu trocken sein darf und einen guten Wasserabzug bietet, der kann exzellente Weine aus der Sorte erzeugen. 

Mit dem Marqués de Griñón nach Spanien

Es war der spanische Weinbaupionier Carlos Falcó, Marqués de Griñón, der in den 1990er Jahren mit verschiedenen Rebsorten in der La Mancha experimentierte. Neben Cabernet und Syrah gehörte auch Petit Verdot dazu. Seit dieser Zeit hat sich die Rebsorte auf mehr als 1.600 Hektar auf der Hochebene, der iberischen Meseta, ausgebreitet. Sie ist in den Süden vorgedrungen und erweist sich auch auf den Balearen als erfolgreich. Heute findet sich in Spanien etwa doppelt so viel Fläche wie im Mutterland. Nur in Kalifornien ist der Anbau ein wenig umfangreicher. Petit Verdot wird in Spanien sowohl in Cuvées genutzt als auch zunehmend reinsortig ausgebaut. Die Rotweine sind fast schwarz und blickdicht. Entsprechend ihrem Äußern sind es oft schwere Kaliber, die einen guten Winzer brauchen, um elegant und vielschichtig zu werden. Um Petit Verdot zu bändigen, wird gerne das 228 Liter fassende Barrique eingesetzt oder auch ein etwa doppelt so großes Tonneaux. Der Petit Verdot kann auch neues Holz bestens integrieren.

Alle Petit Verdot-Weine

Filter