de de

Starke Frauen, starke Weine

Der Weltfrauentag am 08. März ist Anlass genug, um unsere großartigen Winzerinnen mehr in den Vordergrund zu rücken. Denn hinter jedem genussvollen Wein steht eine starke Frau. Vielleicht nicht hinter jedem, aber hinter diesen schon… Erhaschen Sie selbst einen Blick hinter die Kulissen und freuen Sie sich auf ein exklusives Paket mit sechs Weinen, das die einzigartige Handschrift dieser bemerkenswerten Frauen zu einem wahren Genusserlebnis macht.
Frauenpower-Paket
Sie sind gut ausgebildet, inspiriert und lieben ihren Job, die sechs Weinmacherinnen, die die Weine in diesem Paket mit viel Können vinifiziert haben. Ein aromatischer Weißwein aus der Rueda von Ángela Cachazo. Eine klassische Rioja-Reserva von María Barua, eine moderne Rioja-Crianza von Marta Apellániz, ein frischer Bio-Rotwein von Ana Rovira, ein südspanischer Rotwein von Ángela Castaño und ein frischer Blanco von Alexandra Schmedes.

Haben es Frauen deiner Meinung nach in der Weinwelt schwerer als Männer? Wie kommt es deiner Meinung nach, dass es immer noch ein männerdominierter Beruf ist?

Nach meinem Dafürhalten haben wir Frauen es nicht schwerer. Vielleicht ist es eher eine Vorstellung von Außenstehenden, dass es ungewöhnlich ist, Frauen in diesem Beruf zu sehen. In den letzten 30 Jahren hat sich die Welt der Winzer:innen und Weinmacher:innen sehr stark verändert und sehr viele Frauen haben diesen Beruf gewählt und machen großartige Weine. Die Zunahme von Frauen als Weinbauerinnen oder Winzerinnen hat unsere Welt viel bunter und aufregender gemacht und ich denke, dass viele männliche Kollegen das auch so sehen.

Immer mehr Frauen sind sehr erfolgreich im Winzer-Business unterwegs. Wer oder was hat dich dazu inspiriert den Beruf der Winzerin zu ergreifen und weshalb?

Mein Hintergrund ist die Gastronomie und Hotellerie. Von daher habe ich immer mit Wein zu tun gehabt. Nach einigen Jahren als Restaurantleiterin eines Restaurants auf einer Weinfarm in Südafrika, wo ich mich sehr intensiv dem Wein widmen durfte, beschloss ich, dass ich lernen wollte, wie Wein gemacht wird und gab die Gastronomie auf. Ich begann meine praktische Winzerausbildung zuerst in Südafrika, ging später nach Deutschland, um die klassische Lehre hier abzuschließen und habe dann in verschiedenen Ländern bei diversen Weinlesen gearbeitet, bis wir Más Que Vinos gründeten.

Mit welchen Vorurteilen kämpfst du selbst heute noch in deinem Beruf?

Ich empfinde nicht, dass ich gegen irgendwelche Vorurteile ankämpfen muss oder gar schlechtere Arbeitsbedingungen als meine männlichen Kollegen habe. Ich denke es gibt andere Berufe in denen Frauen es wesentlich schwieriger haben ebenbürtig zu ihren männlichen Arbeitskollegen anerkannt zu werden.

Haben es Frauen deiner Meinung nach in der Weinwelt schwerer als Männer? Wie kommt es deiner Meinung nach, dass es immer noch ein männerdominierter Beruf ist?

Zum Glück glaube ich das heute nicht mehr. Die zunehmende Präsenz von Frauen in der Weinwelt zeigt sich in allen Prozessen rund um die Weinkultur. In der Rueda sind mittlerweile mehr als die Hälfte der Weinherstellenden Frauen. Bei Bodegas Félix Lorenzo Cachazo, die federführend für die Weine der Quietus-Reihe ist, werden alle unsere Abteilungen von Frauen geleitet und ich kann mit großem Stolz sagen, dass heute mehr Frauen als Männer in unserer Bodega arbeiten. Die Präsenz von Frauen in der Weinherstellung, dem Verkauf und der professionellen Verkostung wird zunehmend relevanter. Ich glaube, dass Frauen heute ein intuitiveres Geschmacksempfinden haben, da der weibliche Geruchssinn Aromen intensiver wahrnimmt.

Immer mehr Frauen sind sehr erfolgreich im Winzer-Business unterwegs. Wer oder was hat dich dazu inspiriert den Beruf der Winzerin zu ergreifen und weshalb?

Ich wurde in die Weinwelt hineingeboren; mein Vater Félix war einer der Gründer der DO Rueda. Ich gehöre der fünften Generation einer Familie an, die sich der Weinwelt verschrieben hat. Ich erinnere mich, wie schwer es für meine Eltern in den ersten Jahren der Gründung der DO Rueda war und ich habe ihre Mühe und Hingabe erlebt. Aber all das hat mich an meiner Berufung nicht zweifeln lassen, weshalb ich mich während meines Universitätsstudiums auf Agraringenieurwesen und später natürlich auf Önologie konzentrierte.

Meine größte weibliche Inspiration in meiner beruflichen Laufbahn ist zweifellos meine Mutter, Rita Heras, die ihr ganzes Leben lang das Fundament der Bodega war – eine sehr intelligente Frau und unermüdliche Kämpferin, die die Leitung zu einer Zeit innehatte, als es nur wenige Frauen an der Spitze einer Bodega hier in der Region Rueda gab.


Mit welchen Vorurteilen kämpfst du selbst heute noch in deinem Beruf?

Ich denke, dass fast alle Vorurteile beseitigt sind, aber es stimmt schon, etwas, das mich in letzter Zeit sehr stört, ist die Aussage „… dieser Wein ist für Frauen". Als Önologin baue ich Weine nicht nach Geschlecht aus und ich definiere die Weine für meine Kunden im Allgemeinen. Als Konsumentin suche ich auch nicht nach Weinen, die speziell für Frauen sind, das erscheint mir abstrus.

Haben es Frauen deiner Meinung nach in der Weinwelt schwerer als Männer? Wie kommt es deiner Meinung nach, dass es immer noch ein männerdominierter Beruf ist?

Vor Jahren waren die meisten Önologen Männer in der Weinbranche und die Frauen führten ein Schattendasein, aber das hat sich stark verändert. Immer mehr Frauen arbeiten in der Weinbranche mit all ihren Facetten: Weinberg, Weinkeller, Labor, Önologie, Management... Und was mich betrifft, so fühlte ich mich nie benachteiligt aufgrund der Tatsache, dass ich eine Frau bin.

Immer mehr Frauen sind sehr erfolgreich im Winzer-Business unterwegs. Wer oder was hat dich dazu inspiriert den Beruf der Winzerin zu ergreifen und weshalb?

Ich bin Tochter, Enkelin und Schwester von Winzern aus der Rioja Alavesa, einem besonderen Weinanbaugebiet. Heißt, die Weinberge waren schon immer ein fester Bestandteil meines Lebens. Zur Önologie bin ich erst später gekommen, als ich ein Praktikum in einem önologischen Labor absolvierte, und seither habe ich mich der Weinwelt verschrieben.

Mit welchen Vorurteilen kämpfst du selbst heute noch in deinem Beruf?

Ich persönlich nur mit sehr wenigen. Gelegentlich habe ich einige unangebrachte Bemerkungen gehört, aber nur sehr selten und auch nicht mehr als in anderen Lebensbereichen. Aber ich spreche nur von mir, es kann sein, dass andere weibliche Kolleginnen immer noch mit gewissen Vorurteilen kämpfen aufgrund der Tatsache, dass sie Frauen sind.

Haben es Frauen deiner Meinung nach in der Weinwelt schwerer als Männer? Wie kommt es deiner Meinung nach, dass es immer noch ein männerdominierter Beruf ist?

Das hat sich inzwischen zum Glück geändert, aber es ist unbestreitbar, dass dies eine von Männern dominierte Welt ist. Frauen haben es schwerer. Man stellt unsere Entscheidungen immer mehr in Frage und wir müssen mehr leisten, um respektiert zu werden. Es handelt sich um einen Beruf, der zu 50 % aus Fachwissen besteht, aber auch sehr körperlich ist, was vermutlich der Grund dafür ist, dass es sich um einen von Männern dominierten Beruf handelt. Zudem ist es nicht leicht, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, was auch dazu führen kann, dass der Anteil der männlichen Kollegen überwiegt.

Immer mehr Frauen sind sehr erfolgreich im Winzer-Business unterwegs. Wer oder was hat dich dazu inspiriert den Beruf der Winzerin zu ergreifen und weshalb?

Mein Vater und das Weingut meiner Familie haben mich dazu inspiriert, mich dem Weinanbau zu widmen. Ich bin inmitten der Weinberge aufgewachsen und habe von klein auf bei der Traubenlese geholfen. Während eines Praktikums in der Universitätskellerei habe ich dann festgestellt, dass ich mich genau dem wirklich widmen möchte. Die Arbeit war sehr abwechslungsreich: Ich verbrachte einige Stunden im Weinberg, im Labor, bei der Herstellung von Cuvées in der Bodega... Die Vielfalt der Arbeit, der Kontakt mit der Natur und die Mischung aus Kunst und Wissenschaft, die dieser Beruf bietet, haben mich sehr fasziniert.

Mit welchen Vorurteilen kämpfst du selbst heute noch in deinem Beruf?

Als ich anfing zu arbeiten, erzeugte es immer wieder Misstrauen, eine Frau zu sein und dazu auch noch jung – besonders bei den älteren Winzern. Heute kann ich verstehen, dass der Mangel an Berufserfahrung auch nicht sehr hilfreich war. Es war schwierig, ernst genommen zu werden. Je älter ich wurde und mich bewiesen hatte, desto weniger musste ich darum kämpfen, respektiert zu werden, denn meine Taten sprachen für sich.

Haben es Frauen deiner Meinung nach in der Weinwelt schwerer als Männer? Wie kommt es deiner Meinung nach, dass es immer noch ein männerdominierter Beruf ist?

Viele Jahre lang war die Weinbranche ein Beruf, der Männern vorbehalten war, sowohl was die Arbeit im Weinkeller als auch die Arbeit im Feld betrifft. Tatsächlich wurde der Weinbau seit seinen Anfängen und seiner Entstehungsgeschichte von Männern dominiert, aber auch Frauen haben in diesem Bereich gearbeitet, jedoch leider, ohne anerkannt zu werden. Ich wage zu behaupten, dass es inzwischen sehr ausgeglichen ist. Vor zehn Jahren als ich Önologie studierte, gab es in meiner Klasse genauso viele Frauen wie Männer, während es in der Klasse meines Vaters keine einzige Frau gab, der Wandel ist also da.

Immer mehr Frauen sind sehr erfolgreich im Winzer-Business unterwegs. Wer oder was hat dich dazu inspiriert den Beruf der Winzerin zu ergreifen und weshalb?

Bevor ich meine akademische Ausbildung begann, hatte ich durch meine Familie schon über mehrere Generationen hinweg eine sehr intensive und persönliche Beziehung zum Weinbau. Mein Großvater und mein Vater waren und sind für mich große Bezugspersonen und Inspirationen, mit denen ich Erfahrungen, Kenntnisse, Erlebnisse in meinem Umfeld, bei Wein- und Gastronomieveranstaltungen, Exkursionen, usw. sammeln konnte. Die Vision und den Sinn, den ich in meiner täglichen Arbeit sehe, sind Lebendigkeit, Leidenschaft und Dynamik.

Es gibt Frauen in dieser Branche, die viel zu erzählen haben, die mutig waren und weiterhin hart arbeiten, um ihrer Arbeit einen Wert, einen Unterschied und Qualität zu verleihen. Heute sind diese Frauen ein Vorbild.


Mit welchen Vorurteilen kämpfst du selbst heute noch in deinem Beruf?

Bisher hatte ich in meinem Beruf keinerlei Vorurteile aufgrund der Tatsache, dass ich eine Frau bin. Es stimmt jedoch, dass ich zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn bei der Weinlese in anderen Regionen der Welt mit Vorurteilen zu kämpfen hatte, die mich jedoch nicht entmutigt, sondern noch stärker haben werden lassen.

Haben es Frauen deiner Meinung nach in der Weinwelt schwerer als Männer? Wie kommt es deiner Meinung nach, dass es immer noch ein männerdominierter Beruf ist?

Ich denke, was heutzutage schwierig ist, ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familienleben. Häufig ist es so, dass die Frau diejenige ist, die ihre berufliche Karriere für ihre Familie hintenanstellt. Als ich mein Önologie-Studium abgeschlossen hatte, begann ich im Alter von 23 Jahren mit einem Stipendium für önologische Chemie in einem Forschungszentrum der Regierung von La Rioja zu arbeiten. Ich erinnere mich, dass ich auf Konferenzen, Kursen usw., die in der Rioja mehrmals im Jahr veranstaltet werden, überwiegend Männer sah. Seit mehr als 10 Jahren hat sich dieses Bild stark verändert, es hat sich gedreht. Es gibt immer mehr Frauen in allen Bereichen der Weinkellerei und vor allem in der Önologie. Und ich denke, dass dies eine Entwicklung ist, die die heutige Gesellschaft widerspiegelt: Wenn es mehr Frauen als Männer an den Universitäten gibt, werden logischerweise auch mehr Frauen als Männer in verantwortungsvolle Positionen gelangen.

Immer mehr Frauen sind sehr erfolgreich im Winzer-Business unterwegs. Wer oder was hat dich dazu inspiriert den Beruf der Winzerin zu ergreifen und weshalb?

Das liegt daran, dass mein Vater schon immer ein großer Weinliebhaber war und mir beigebracht hat, die großen Klassiker der Rioja zu schätzen. Es war ein Ritual, jedes Wochenende die Auswahl des Weins zu treffen, der unser Essen begleitete.

Mit welchen Vorurteilen kämpfst du selbst heute noch in deinem Beruf?

Ich denke, dass meine berufliche Entwicklung eine Entwicklung ohne Vorurteile war. und in meinem speziellen Fall, damals jung und weiblich, musste man sich vielleicht am Anfang mehr beweisen. Ich fühle mich in der Bodega LAN immer unterstützt, unabhängig davon, ob ich ein Mann oder eine Frau bin.