Ambata Mencía 2019

Burgunderhafte Eleganz zum Jubelpreis
(46) von 5% weiterempfohlen
Sofort lieferbar
8,95 € pro Flasche  11,93 €/L
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Über das Produkt

Ambata Mencía 2019

Genauer betrachtet, verwundert es kaum, dass die kleine D.O.P. El Bierzo östlich von Galicien als das zweite Priorat gehandelt wird: Hochlagen, mineralische Böden, ein einzigartiges Klima mit atlantischen und mediterranen Einflüssen plus ein prächtiger Bestand an uralten knorrigen Mencía-Buschreben ... das sind beste Bedingungen für phantastisch eigenständige Rotweine mit Klasse! Ein Bilderbuch-Beispiel für diesen finessenreichen Weinstil ist der Ambata - ein reinsortiger Mencía von 60 Jahre alten Reben, die auf 500-600 Metern Höhe stehen.
Auch der aktuelle Jahrgang zeigt sich in einem tiefen, lebendigen Purpurrot im Glas. Das Bouquet verführt mit packendem Duft nach sonnenreifen Knupperkirschen, Erdbeeren und frischgeschnittenen Kräutern. Am Gaumen herrlich frisch mit geschmeidigen Tanninen, kräftigem Körper und einem burgunderhaft-eleganten Finale.

Einfach klasse, was der Ambata Mencía an charaktervollem Weingenuss zu diesem sympathischen Kurs mitbringt.

Einfach günstig
Versand nur 0,99 € (D)
Über 1.800 Lieblingsweine
ständig auf Lager
Schnelle Lieferung mit DHL
innerhalb 1-2 Tagen
Umtauschgarantie
ohne Wenn und Aber
Hervorragend 4.9/5
Über 90.000 Bewertungen auf

.product-awards__blockquote { display: none; }
Auch in folgenden Paketen enthalten

Alle Infos auf einen Blick

  • Produktkategorie Rotwein
  • Inhalt 0,75 L
  • Geschmacksrichtung trocken
  • Jahrgang 2019
  • Rebsorten 100% Mencía
  • Anbaugebiet Bierzo DOP
  • Bodega/Hersteller Ambata
  • Herkunftsland Spanien
  • Trinktemperatur 16 - 18 °C
  • Lagerfähigkeit bis ca. Ende 2023
  • Alkoholgehalt 13,5 % Vol.
  • Restzuckergehalt 4,3 g/L
  • Gesamtsäure 5,2 g/L
  • ph-Wert 3,68
  • Verschluss Naturkorken
  • Allergene Enthält Sulfite
  • Abfüller R.E. 8091 -LE00 - 24318, Spanien
  • Artikelnr. 30441
  • LMIV-Bezeichnung Rotwein

Auszeichnungen (1)

Auszeichnung

Gold

für den Jahrgang 2018

Berliner Wein Trophy Frühjahr 2020

Wurde auf der Frühjahrsverkostung 2020 der Berliner Wein Trophy mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

Erklärung Skala

Großes Gold: herausragender Wein

Gold: sehr guter Wein

Silber: guter Wein

Bronze: lobenswerter Wein

Ausgezeichnet von

Berliner Wein Trophy

Kundenbewertungen (46)

Durchschnittliche Bewertung durch Kunden

46 Bewertungen (5% haben diesen Wein weiterempfohlen) Jetzt bewerten
5 Sterne
 
(14)
4 Sterne
 
(10)
3 Sterne
 
(0)
2 Sterne
 
(3)
1 Sterne
 
(19)
Lamm (3) Rind (1) Käse (1)

Ein feines Fläschchen (für Jahrgang 2019)

Ein klasse Rotwein, erst in der Nase, dann am Gaumen. Fast zu schade, um ihn zum Essen zu trinken. Wenn, dann müsste es was edel-Kräftiges sein, Wild oder gutes Bio-Rind. Die schlechten Bewertungen sind rätselhaft - klingt eher nach technischen Problemen beim Abfüllen ???

Ein Wahnsinns Wein! (für Jahrgang 2014)

Wir trinken sehr gern Mesa 4,9 als Hauswein - jetzt muessen wir umdenken - diese Wein ist fuer mich unschlagbar fuer den Preis!
Meine Speiseempfehlung: Lamm, Rind, Käse

Für den Preis unschlagbar (für Jahrgang 2019)

Der Ambata ist auch den Normalpreis von 8.95 Euro allemal wert, der Angebotspreisuunter 5 Euro Ist jedoch einmalig. Habe schon häufig bestellt, bin immer wieder begeistert. Für alle Tage ideal. Jedoch auch für anspruchsvolle Gäste, die den Wein niemals kennen und auf das Doppelte bzw Dreifache tippen. Ich jedenfalls werde noch häufig nachbestellen. Eine echte Empfehlung.

Wird noch ein Spitzenwein (für Jahrgang 2019)

Habe gerade den 2019er Ambata erhalten und gleich die erste Flasche geöffnet. Muss gestehen, dass der erste Schluck noch nicht so harmonisierte, was mir bei den vorherigen Jahrgängen ebenso passierte. Der Ambata braucht nach meinem Geschmack einige Monate Ruhe um seinen vollen Geschmack zu entwickeln. Auch trinke ich ihn lieber etwas wärmer, was seine Vollmundigkeit noch hervorhebt.
Meine Speiseempfehlung: Lamm

im Angebot unschlagbar (für Jahrgang 2018)

Nach einem Jahr Ruhe hat der Ambata jetzt eine Reife entwickelt, die ihn zu meinem Hauswein macht. Zum Preis von 5 Euro ist dieser Wein unschlagbar.
Meine Speiseempfehlung: Lamm

Kräftig und ausgewogen (für Jahrgang 2018)

Wir haben den Wein durch Zufall erhalten und er ist echt genial. Ausgewogen, Kräftig, lecker und individuell.

lecker wie letztes Jahr (für Jahrgang 2018)

fruchtiger voller runder Geschmack, Mischungsverhältniss Barrique ausgebaut und regulär ausgebaut ist absolut gelungen. Nachdem der Jahrgang 2017 schnell ausverkauft war, ist das Maiangebot perfekt um den eigenen Weinkeller aufzustocken.

2016!! (für Jahrgang 2016)

Ich bestelle mir jedes Jahr den neuen Jahrgang vom Ambata Mencía. Bin jedes Jahr begeistert. In dieser Preisklasse gibt es einfach keinen so guten reinsortigen Mencía! Der 2016 hat dem allen die Krone aufgesetzt! Frisch, gut integrierte Tannine und angenehm fruchtig... Was will man mehr?!

Lecker !! Ambata ist Klasse (für Jahrgang 2015)

Dieser Wein gehört zu meinen Lieblingen - ein schön strukturierter , kräftiger Rotwein mit fruchtiger Note (Waldbeere,Johannisbeere ?!). Sehr lecker und manchmal im Angebot ein absoluter Kauftipp!

Absolute Fruchtexplosion (für Jahrgang 2015)

Ich bin vieleicht kein Weinkenner, aber 4 meiner besten Freunde haben diesen Wein mit mir probiert und alle wollen diesen sehr fruchtigen aromavollen Wein haben.Er ist einfach top bei dem Preis.

Wieder super (für Jahrgang 2015)

Letztes Jahr im Monatsangebot probiert und voll begeistert. Vom neuen Jahrgang auch schon ein zwei Testflaschen gekauft, wieder sehr lecker.

Ein sehr schön "runder" Rotwein zu einem moderaten Preis (für Jahrgang 2014)

Ich habe mir abgewöhnt zu sagen, dass ein Wein gut sei, weil ich dafür zu wenig Kenner bin. Was heißt auch schon gut, wenn mir ein Wein nicht schmeckt. Dieser Wein schmeckt mir: rund, gehaltvoll und dennoch nicht zu schwer. Darüber hinaus keine aufdringlichen Barrique-Noten, die mich bei vielen Weinen stören. Ferner schön dosierte Säuren und ein Tannin-Gehalt, der ein Maß hat, dass nach dem Genuss kein fetter Pelz im Mund zurück bleibt. Da der Ambata Mencía mit fünf Euro für diesen Geschmack auch noch bezahlbar ist, hat er bereits im Freundeskreis neue Fans gefunden. Die Jungs waren - die meisten eher Biertrinken - schwer angetan.

Sehr lecker (für Jahrgang 2014)

Wir warten jedes Jahr auf den Ambata Mencia und sind immer wieder überrascht wie gut er schmeckt.

Absolut empfehlenswert (für Jahrgang 2014)

Wirklich hochwertiger Wein, der nicht nur geschmacklich sondern insbesonder im Duft überzeugt. Der Preis ist für mich völlig angemessen.

Mein derzeitiger Lieblingsrotwein (für Jahrgang 2019)

Hab' diesen Wein schon häufig bestellt und bin immer wieder überrascht, wie gut er mir mundet. Bin eigentlich kein Rotweintrinker (wegen Magenproblemen), doch dieser Ambata bekommt mir ausgezeichnet.

Super Mencia (für Jahrgang 2018)

Ich finde die Beschreibung genau zutreffend.

2018 er Ambata, Sehr eleganter, geschliffener Wein im Burgunder Format ! (für Jahrgang 2018)

Ich fand diesen Wein rund, geschliffen und sehr gelungen.... Habe diesen im Februar das erste mal probiert und war gleich begeistert, heute folgt die Nachbestellung :-) ...

verwandelt (für Jahrgang 2018)

Habe diesen Wein letztes Jahr im Sommer gekauft und war etwas enttäuscht. Nicht das, was ich von einem Spanier erwarte. Nun habe ich gestern abermals eine flasche geöffnet und war mega erstaunt. Der Wein ist saftig und rund, nicht so kräftig wie Crianza aber wirklich lecker. Denke die Reife tat ihm gut.

leicht gekühlt genießen (für Jahrgang 2018)

Direkt nach dem Öffnen war ich nicht so überzeugt. Aber von der Farbe und dem Geschmack war er überraschend gut.

Eleganter Mencía (für Jahrgang 2018)

Der Wein überzeugt mich wiederholt. Elegant und kraftvoll

Spannend (für Jahrgang 2018)

Also, ci kenne die anderen Jahrgänge nicht - aber ich fand den Wein sehr ansprechend - spannend, erinnert an einen elsässer Pinot Noir. Hat mich auf diese Traubensorte erst aufmerksam gemacht. Eher kühl getrunken.

Preis & Genuss (für Jahrgang 2015)

Dat Verhältnis passt. Der Nord-Westen Spaniens entwickelt sich immer mehr zu meiner Lieblingsregion. Ich kann den Wein empfehlen

Aus Erfahrung gut (für Jahrgang 2014)

Ich habe bisher alle Ambata Jahrgänge im großen Stil eingekauft (jedes Jahr ca. 70 Flaschen). Tendenziell habe ich den Eindruck, dass die Qualität sinkt. Dennoch ist es mein Lieblingswein. Nur eine Sache ärgert mich extrem. Der Korken hat eine unglaublich schlechte Qualität. In meinem mittelfeuchten Weinkeller verschimmeln die Korken schon nach einem Jahr bis zur Unkenntlichkeit. Der Wein schmeckt nach mehreren Jahren Lagerung immer besser, jedoch brauche ich Aids-Handschuhe um solch eine Flasche zu öffnen. Jede Supermarkt Pulle hat einen besseren Korken. Ekelhaft, leider. Das habe ich bei keinem anderen Wein in meinem Keller!!! Bitte ändern!

Lecker (für Jahrgang 2014)

War gespannt auf den neuen Jahrgang. Gleich eine Flasche bestellt und nicht enttäuscht worden. Schön in der Nase, schöne Frucht, nicht zu fett. Vielleicht noch etwas ruppig, was dem jungen Alter geschuldet sein dürfte.

Weinstein in jeder Flasche (für Jahrgang 2016)

Wir haben zum Jahresende 2020 unseren Bestand des Jahrgangs 2016 getrunken. Bei diesem Wein handelt es sich um einen exklusiv für Vinos ausgefüllten Wein. Es schein als habe man Restbestände aufgekauft und abfüllen lassen. Leider ist dabei sehr viel Weinstein in die Flaschen gelangt. Wir hatte davon einige und leider in ausnahmslos in allen Flaschen war dieser unangenehme Satz. Wir waren ziemlich enttäuscht und werden ihn nicht mehr kaufen.

Etwas schwach auf der Brust (für Jahrgang 2016)

Auch wir haben von dem Vorgängerjahrgang 2 Flaschen hier und so offenbarte der Direktvergleich ein anderes Bild als das des Vorredners. Während die letzte Ausgabe dicht, dunkel aber recht kantig und taninreich daher kam, ist der 2016er ganz anders. Die dichte Struktur und die sämige Konsistenz sind verschwunden. Auch die Ecken und Kanten sind weg. Geblieben ist ein laues Lüftchen, der in der nase und am Gaumen keine Kraft entfalten kann. Zwar ist der Wein delikat und feinfruchtig, hinterlässt jedoch keinen Eindruck und verfliegt im Nachgang sehr schnell. Vioelleicht für freunde leichter Weine eine Empfehlung.

Muss man nicht haben (für Jahrgang 2015)

Tiefes Purpurrot und sehr flüchtige Aromen (ist nach kurzer Zeit geruchlos). Am Gaumen präsentiert ein schwer definierbarer, burgunderähnlicher Wein mit kräftigen Taninen.

Eine Enttäuschung (für Jahrgang 2019)

Ambata kaufe ich seit 5 Jahren, aber der Jahrgang 2019 ist eine einzige Enttäuschung und ist nicht zu empfehlen. Die fruchtigen Aromen der vergangenen Jahrgänge sind passé. Der Wein ist den Preis nicht wert. Ich hoffe, dass der nächste Jahrgang wieder mehr Qualität hat.

Schlechtester Ambata ever (für Jahrgang 2019)

Ich weiß leider nicht was die Kunden im Glas hatten, die 5 Sterne für diesen 2019 Ambata gegeben haben? Aber mein 2019 Ambata war der absolut schlechteste Jahrgang den ich je hatte. Von Jahr zu Jahr wurden die Weine schlechter und ohne Finesse und Geschmack. Was bei dem 2014 und 2015 noch ein sehr anspruchvolle Wein mit Aromen von Waldbeere und Johannisbeere war, so ist der 2019 ein Schatten früherer Zeiten.

Schmeckt überhaupt nicht! (für Jahrgang 2019)

Schmeckt uns nicht, so eigenartig sprudelnd und säuerlich. Wir sind ziemlich enttäuscht, weil wir solch schlechte Qualität von Vinos nicht kennen.

Leider verholzt (für Jahrgang 2019)

Hatte den 2018 schon mal bestellt und war sehr zufrieden. Jetzt habe ich das Angebot wargenommen und bin entäuscht. Der Wein ist sehtr unausgewogen und schmeckt vor allem holzig - jeder Schluck ein Eichenspan. Die Bewertungen sind sehr uneinheitlich. Offenbar hat Ambata selbst innerhalb eines Jahrgangs Probleme, die Qualität konstant zu halten.

Der Jahrgang ist wirklich mies..zu viel Säure, kaum Geschmack, 2017, 2018 waren hervorragend. (für Jahrgang 2019)

Nicht zu empfehlen.

Sehr schwach - Fehlerhaft (für Jahrgang 2019)

Ich war früher ein Fan dieses Weins - aber dieser Jahrgang: einfach enttäuschend. Fast leicht mussierend, eher metallisch - die erste Falsche war noch ok, die nächsten 3 aber unterirdisch - habe den Eindruck, dass die Charge evtl. nicht ok ist (da auch der Korken bei allen Flaschen sehr tief in der Flasche steckt - sieht nach Unterdruck aus). Schade, aber dieser Wein ist einfach enttäuschend.

Enttäuscht (für Jahrgang 2019)

Ich habe mir eine Flasche mitbestellt, um eventuell das aktuelle Angebot zu nutzen. Die Nase war gut, aber dann kam nichts. Auch wenn der Wein noch sehr jung ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass da noch viel kommt.

Nicht trinkbar (für Jahrgang 2014)

Für den Wein bleiben mir leider nicht viele Worte - aufgemacht und der erste Geruch im Glas war leicht „muffig“ und machte keine Freude aufs trinken. Geschmack erinnerte dann an Spülwasser worauf die Flasche nach 2 Schlucken im Abfluss landete mit dem persönlichen Vermerk „nicht genießbar“

Entäuschend (für Jahrgang 2018)

Diesen Wein mit einem Burgunder zu vergleichen ist nahezu Maijestätsbeleidigung. Ich habe den Eindruck der Verfasser der Verkostungsnotiz hat noch nie einen Wein aus der Borgogne oder einen guten Wein aus dem Bierzo getrunken. Leider geht einem da das Vertrauen an die Verkoster verloren. Selbst der Angebotspreis ist bei diesem Wein noch überteuert. Ich habe den Wein an Leute verschenkt, die sich auch für einen 4.-€ Primitivo aus dem Supermarkt begeistern lassen.

Sehr schwach (für Jahrgang 2018)

Ich schließe mich meinen Vorrednern vollumfänglich an. Hat nichts mit den vergangenen Jahrgängen zu tun!

schade (für Jahrgang 2018)

Ich muss mich den schlechten Bewertungen leider vollumfänglich anschließen. Ist kaum zu trinken. Sehr schade, war mal anders

Unterschiedliche Qualität beim selben Jahrgang (für Jahrgang 2018)

Ich verstehe die unterschiedlichen Bewertungen. 2 Flaschen waren katastophal und 1 ok. Wie das zu Stande kommen kann ist unerklärlich. Aufgrund dieser enormen Qualitätunterschiede kann es nur eine Bewertung geben.

Enttäuschend (für Jahrgang 2018)

Der Wein ist natürlich zu jung, aber in vergangenen Jahren war der Ambata schon bei Auslieferung gut zu trinken. Dieser Jahrgang fällt deutlich ab. Der Wein ist säuerlich, bitter, hat kaum Fruchtaromen - nicht wiederzuerkennen. Momentan nur als schwach zu bezeichnen.

Eine Zumutung (für Jahrgang 2018)

Wir haben den Ambata immer gerne getrunken. Der 2018er Jahrgang fällt leider total aus dem Rahmen und ist kein Vergleich zu früheren Jahren. Der Wein ist viel zu säurehaltig und hat einen unangenehmen Nachgeschmack. Man hat den Eindruck, das hier verschiedene Weine zusammengepanscht worden sind.

Deutlich schwächer als die voherigen Jahrgänge (für Jahrgang 2018)

Mit den vorherigen 4 Jahrgängen verglichen, verfügt der diesjährige nicht über die klaren, deutlich beerigen Geschmacksnoten. Für die Rebsorte eher untypisch ist der widerstrebende, unsaubere Geruch, der sich leider auch im Geschmack in vollem Umfang wiederfindet. Wirklich enttäuschend.

2016 schwach, keine Empfehlung! (für Jahrgang 2016)

Ambata Mencía 2016: Schwach, blaß, dominante Säure, hatte die erste Fl. im ausklingenden Winter, eine zwischendurch und es nun noch mal an einem warmen „Sommerabend“ (Mai 2018), anstelle eines Weißen, probiert, aber keine Veränderung, der Wein paßt zu nichts, wenigstens nicht zu mir! Da hilft auch das schöne Etikett nicht. Ach, die Auszeichnung von MUNDUS Vini mit GOLD kann ich für den Jahrgang nicht nachvollziehen.

War sehr lecker... in anderen Jahrgängen (für Jahrgang 2016)

Wir waren viele Jahre lang absolute Fans vom "Ambata" , haben wieder mehr als ein 12er Paket bestellt -und sind leider maßlos enttäuscht vom Geschmack! Flach, wie verwässert, keine der Aromen die wir kennen und schätzten, nichts ist so, wie laut Anpreisung versprochen wird. Wir sind rat- und sprachlos und werden das 1 Paket nach 3 verkosteten ungenießbaren Flaschen, hoffentlich gegen wohlschmeckende Genußsorten eintauschen können. Das ist natürlich Geschmackssache, aber wir sind doch verwundert über die bisher nur positiven Bewertungen.

schwach (für Jahrgang 2014)

Ich kann mich nur in allem Jan aus Schönbeck anzuschließen. Kein guter Wein. Auch die Beschreibung stimmt nicht.

Pech gehabt? (für Jahrgang 2014)

Ich weiß nicht, welchen Wein die bisherigen Bewerter getrunken haben. Weder der angekündigte Duft geschweige denn die beerige Note im Geschmack waren zu entdecken. Keine Tiefe, viel Säure, vom Kontakt mit dem Faß kaum etwas zu merken und von Kräutern gar keine Spur. Wässrig und flach, unangenehm, so dass er auch nach der 2. Chance einer 2. Flasche zurückgeht - das erste Mal, dass es einfach nicht stimmt: weder die Beschreibung und selbst der Preis des Juniangebotes gehen nicht in Ordnung. Schade, sonst war ich immer mehr als zufrieden mit den Weinen.

Geschmack

  • Anlass romantische Zweisamkeit
  • Barriqueausbau Information 40% des Weines reifte über 4-6 Monate in Barriques.
  • Barrique Material französische Eiche
  • Passt zu Lamm
  • Fruchtig Knupperkirsche
  • Beerig Erdbeere, Himbeere, rote Johannisbeere
  • Pflanzlich Balsamische Noten, Fenchel
  • Würzig Thymian

Die Bodega: Ambata

Ambata

Hinter dem Namen Ambata verbirgt sich einer der schönsten Mencía-Weine aus unserem Sortiment. Quasi aus dem Stand hat er die Herzen unserer Kunden erobert. Die Mencía-Traube hat ihre angestammte Heimat in der D.O. Bierzo im Nordwesten Spaniens. Dieses Anbaugebiet, das nicht mehr zu Kastilien im Osten gehört, aber auch noch nicht zu Galizien im Westen gerechnet werden kann, hat ein ganz eigenes Profil entwickelt. Für den Ambata arbeiten wir mit namhaften Bodegas zusammen, immer auf der Suche nach den besten Mencía-Trauben. Die Weine zeichnen sich durch ein ungemein elegantes Wesen aus. Mit ihrer filigranen Art erinnern sie eher an Tropfen aus kühleren zentraleuropäischen Gefilden, als an die opulenten Spanier. Gute Mencías zeigen viel Saftigkeit, aber gleichzeitig auch mineralische Nuancen und sehr viel Finesse.

Das Anbaugebiet: Bierzo DOP

Bierzo DOP

Die D.O. Bierzo liegt im Nordwesten der Provinz León und grenzt an Galicien und Asturien, also recht weit im Norden Spaniens. Das Besondere an diesem Anbaugebiet ist das Mikroklima, das eine ideale Mischung aus Feuchtigkeit und Wärme garantiert. Die Böden sind in den Bergregionen von Quarz und Schiefer durchsetzt. Aber auch in den weniger hohen Zonen bietet der feuchte und leicht saure Boden gute Bedingungen für den Weinbau. Warmes und feuchtes Klima, ohne allerdings die Extreme der angrenzenden Gebiete zu zeigen. Also nicht so feucht wie Galicien, und nicht so trocken wie in Kastilien. Die weißen Rebsorten sind: Godello, Malvasía, Palomino und Dona Blanca. Die roten Rebsorten sind: Mencía und Garnacha Tintorera.