Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Sie scheinen Internet Explorer als Webbrowser zu verwenden. Dieser Browser wird von Microsoft nicht mehr auf dem aktuellen Stand gehalten wird. Verwenden Sie einen dieser unterstützten Browser, um das beste Nutzungserlebnis zu erhalten:

+++ Entdecken Sie unsere Sommerscheckheft-Angebote mit bis zu 50% Preisvorteil +++
Zum Artikel

Kundenbewertungen für Ambata Mencía

(66)
15% würden dieses Produkt weiter empfehlen
5 Sterne
 
(28)
4 Sterne
 
(10)
3 Sterne
 
(0)
2 Sterne
 
(5)
1 Sterne
 
(23)

Ambata Mencía 2020

Burgunderhafte Eleganz zum Jubelpreis
(66) von 15% weiterempfohlen
Sofort lieferbar
9,95 € pro Flasche  13,27 €/L
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
 

Unspektakulär (für Jahrgang 2019)

Im Endeffekt einfach ein Wein, an den man sich nicht groß erinnern wird. Luft tut ihm gut, ansonsten stimmen die negativen Bewertungen hinsichtlich der flachen Kratzigkeit. Dann aber okay und harmonischer. Vorne wenig, hinten fast gar nichts aber in der Mitte schmeckt er ganz gut, Kirsche, fruchtig locker trocken. Okay, nicht mehr, nicht weniger.

Enttäuschend, (für Jahrgang 2019)

Die meisten Weine, die deutlich unter dieser Preiskategorie liegen bei Vinos, schmecken besser. Schmeckt unreif und hat viel Säure.

Weinstein in jeder Flasche (für Jahrgang 2016)

Wir haben zum Jahresende 2020 unseren Bestand des Jahrgangs 2016 getrunken. Bei diesem Wein handelt es sich um einen exklusiv für Vinos ausgefüllten Wein. Es schein als habe man Restbestände aufgekauft und abfüllen lassen. Leider ist dabei sehr viel Weinstein in die Flaschen gelangt. Wir hatte davon einige und leider in ausnahmslos in allen Flaschen war dieser unangenehme Satz. Wir waren ziemlich enttäuscht und werden ihn nicht mehr kaufen.

Etwas schwach auf der Brust (für Jahrgang 2016)

Auch wir haben von dem Vorgängerjahrgang 2 Flaschen hier und so offenbarte der Direktvergleich ein anderes Bild als das des Vorredners. Während die letzte Ausgabe dicht, dunkel aber recht kantig und taninreich daher kam, ist der 2016er ganz anders. Die dichte Struktur und die sämige Konsistenz sind verschwunden. Auch die Ecken und Kanten sind weg. Geblieben ist ein laues Lüftchen, der in der nase und am Gaumen keine Kraft entfalten kann. Zwar ist der Wein delikat und feinfruchtig, hinterlässt jedoch keinen Eindruck und verfliegt im Nachgang sehr schnell. Vioelleicht für freunde leichter Weine eine Empfehlung.

Muss man nicht haben (für Jahrgang 2015)

Tiefes Purpurrot und sehr flüchtige Aromen (ist nach kurzer Zeit geruchlos). Am Gaumen präsentiert ein schwer definierbarer, burgunderähnlicher Wein mit kräftigen Taninen.