Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Sie scheinen Internet Explorer als Webbrowser zu verwenden. Dieser Browser wird von Microsoft nicht mehr auf dem aktuellen Stand gehalten wird. Verwenden Sie einen dieser unterstützten Browser, um das beste Nutzungserlebnis zu erhalten:

Zum Artikel

Kundenbewertungen für Clos Lupo Reserva

(66)
35% würden dieses Produkt weiter empfehlen
5 Sterne
 
(23)
4 Sterne
 
(19)
3 Sterne
 
(11)
2 Sterne
 
(6)
1 Sterne
 
(7)

Clos Lupo Reserva 2017

Reserva - perfekt gereift und genial günstig!
(66) von 35% weiterempfohlen
Sofort lieferbar
6,95 € pro Flasche  9,27 €/L
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
 

Sehr enttäuscht vom Geschmack und am nächsten Tag Kopfschmerzen! (für Jahrgang 2017)

Aufgrund vieler positver Bewertungen habe ich mich verleiten lassen, diesen Wein zu bestellen. Ich kann diesen Wein gar nicht empfehlen, da er mir absolut nicht geschmeckt hat. Ja – sicher ein subjektiver Eindruck. Vinos hat die restlichen Flaschen anstandslos zurück genommen. Aber was für mich der Hauptgrund der Retoure war, dass ich von dieser Sorte Kopfschmerzen bekommen habe! Das ist mir noch nie bei Rotwein von Vinos passiert!

Leider untrinkbar (für Jahrgang 2016)

Der Wein war in einem Oster-Special-Paket enthalten und leider die einzige Enttäuschung des Pakets. Weder kurz nach dem Öffnen noch einige Stunden später war der Wein wirklich trinkbar. Recht flach, säuerlich und gar nicht ausgewogen. Entgegen einer Prämisse habe ich den Wein verkocht. Dafür ging er noch und hat der Bolognese-Soße noch zu einer leichten Weinnote verholfen. Auch der 2015er Jahrgang war nichts für einen schönen Weinabend. Auch dieser Wein war säuerlich. In der Preisklasse gibt es bei Vinos deutlich bessere Weine, oder anders gesagt: Es gibt kaum schlechtere Weine.

Finger weg (für Jahrgang 2015)

Schmeckte seltsam und verursachte Kopfschmerzen. Wirklich kein Genuss.

Wein schädelt (für Jahrgang 2015)

Wie schon unten beschrieben, kann ich nur von dem Wein abraten, dicker Kopf am nächsten Tag, geht nicht.

Wehe dem Tag danach. (für Jahrgang 2015)

Ehrlich gesagt, hatte ich von einem Wein, der mit einer Goldmedaille auf der Berliner Weintrophy ausgezeichnet wurde, mehr erwartet als lediglich pelzigen Geschmack, Übelkeit, Schwindel und höllische Kopfschmwerzen noch während der Nacht und am anderen Morgen. Meine Frau hat sich nur ein Glas genehmigt, und ihr erging es nicht besser als mir. Die zweite Flasche werden wir wohl jemandem schenken, den wir nicht sooo gerne in unserer Gesellschaft wissen. Schade.

entäuschend ! (für Jahrgang 2012)

kann mich der zweiten Wertung Barrique nur anschließen, bin ebenfalls sehr enttäuscht. Hätte diesen Wein ebenfalls zum Normalpreis von 6,95 sofort nach Vinos zurückgeschickt.

Wie Essig (für Jahrgang 2011)

Obwohl ich ein großer Fan von Monastrell-Weinen aus Yecla und Jumilla bin, ist für diesen Wein selbst der Preis des Weihnachtsangebotes zu hoch. Auch nach drei Flaschen komme ich nicht umhin zu sagen, daß er einfach nur nach Essig schmeckt und ansonsten über null Charakter verfügt. Von der Lagerung im Faß und auf der Flasche merke ich zumindest nichts.