Komplex und aromatisch!

Olivenöl L` Amo - 0,5 L.

Finca Aubocassa
Olivenöl - Oli de Mallorca

Komplexes und sehr aromatisches Olivenöl aus dem Hause Aubocassa in Premium-Qualität.
15,95 € Pro Flasche (0,5 l)
31,90 € /l
inkl. MwSt
Artikelnr.: 18826
versandkostenfrei (D)

sofort lieferbar

  • Inhalt

    0,5 l

    Olivensorten

    Arbequina und Picual

    Anbaugebiet

    Olivenöl - Oli de Mallorca

    Bodega / Hersteller

    Finca Aubocassa

    Abfüller

    Agricola Aubocasser, S.L. - Manacor, Spanien

    Olivenöl L` Amo - 0,5 L.

    Komplex und aromatisch!

    L'Amo ist das neue Olivenöl aus dem Hause Aubocassa und das schöne Resultat der Einweihung einer neuen Ölmühle. Auch bei diesem Öl wird das maximale Fruchtpotential der Olive zu erhalten. Das Öl wird aus der frischen Olivenfrucht gewonnen, so dominiert der Fruchtgeschmack über bittere und würzige Geschmackselemente. Es werden ausschließlich vom Baum geerntete Oliven verarbeitet, die aus kleinen Olivenhainen der näheren Umgebeung stammen. Die Ernte beginnt, wenn der Fruchtgeschmack der Oliven optimal ist, auch wenn zu dieser Zeit der Ertrag sehr gering ausfällt. Die Oliven werden sofort extrahiert und das Fruchtwasser wird vom Olivenöl getrennt. Dadurch wird vermieden, dass das Öl oxidiert oder Gerüche annimmt. Während der Flaschenabfüllung wird das Öl streng vor Licht und Luft geschützt. Die Flaschen bestehen aus Spezialglas, daß vor UV-Strahlung schützt. Das Öl ist ungefiltert!

    Genießen Sie dieses wunderbar feine und aromatische Olivenöl von der Mittelmeer-Insel Mallorca.

  • Finca Aubocassa

     

    Die Finca Aubocassa befindet sich im Osten der Insel Mallorca im Bezirk Manacor, das landwirtschaftlich geprägte Gebiet liegt jenseits des touristischen Trubels.

    In Urkunden fand das Landgut bereits im 12. Jahrhunderts Erwähnung und der Lauf der Zeit hat etliche Spuren der verschiedenen Landwirtschaften hinterlassen hat, die auf den mallorquinischen Feldern bestellt wurden. Nach einer wechselvollen Geschichte fand nun eine Wiederbelebung des Ölanbaus zu neuem Glanz. Die Böden sind kalkhaltig, gebildet von verschiedenen Schichten horizontaler Steinplatten, zwischen denen sich fruchtbarer Ton abgelagert hat. Die Wurzeln nutzen die Ritzen, um durch die Steinplatten zu dringen und gierig die tieferen Schichten zu erkunden.

    Und so finden die malerischen Olivenhaine im mediterranen Klima der Insel optimale Voraussetzungen.

  • Olivenöl - Oli de Mallorca

    Oli de Mallorca - Denominacion de Origen

    = Extrareines, kaltgepresstes Olivenöl mit geschützter Ursprungsbezeichnung, das auf der Insel Mallorca aus den Olivensorten Mallorquina, Arbequina und Picual hergestellt wird. Je nach Reifegrad der geernteten Oliven unterscheidet man nach zwei Arten: 'Frutado' und 'Dulce'. 'Frutado' stammt aus der frühen Ernte, und 'Dulce' wird aus reiferen Oliven hergestellt und zeichnet sich durch goldgelbe Farbe, süßlichen Geschmack und eine leicht pikante Note aus.

    Das Öl aus Mallorca ist ein besonders naturreines Olivenöl, das aus den Olivensorten Mallorquina bzw. Empeltre, Arbequina und Picual (Olea Europea L.) mittels schonender Herstellungsverfahren gewonnen wird, wodurch das Öl die charakteristischen Eigenschaften von Aroma und Geschmack der Früchte behält.

    Bodenbeschaffenheit und Unebenheiten, unregelmässige Niederschläge und das relativ hohe Alter der Olivenbäume auf Mallorca führen zu einem eher geringen Ernteertrag von für die Herstellung hochwertiger Öle geeigneten Oliven. Andererseits führt das Klima der Insel Mallorca aber dazu, dass die optimale Erntezeit im Vergleich zu anderen Anbaugebieten früher liegt. Das Zusammenspiel vorgenannter Faktoren, gemeinsam mit den unterschiedlichen Olivensorten auf Mallorca, ermöglichen die Herstellung von Ölen sehr unterschiedlicher Geschmacksrichtungen, die süsslich sein können, wenn sie von voll ausgereiften Oliven stammen, deren hervorstechendstes Merkmal ihre Süsse und Milde ist, bei der Bitterkeit und Schärfe praktisch fehlen oder auch einen fruchtigen Geschmack haben können, wenn sie aus grünen Oliven hergestellt werden, bei denen sich sehr wohl ausgeprägte Anklänge von Bitterkeit und Schärfe finden können.

    Die Pflanzung von Olivenhainen und Gewinnung und Konsum von Olivenöl haben auf der Insel Mallorca eine lange Tradition. Seit alters her ist das auf Mallorca hergestellte Olivenöl sowohl bei den Inselbewohnern, als auch bei den Einwohnern der Gebiete, mit denen traditionell Handelsbeziehungen unterhalten werden, wie beispielsweise Südfrankreich, sehr beliebt und geschätzt.

    Anhand geschichtlicher Daten lässt sich zurückverfolgen, dass es die Phönizier und die Griechen waren, die den Olivenbaum auf die Iberische Halbinsel brachten, von wo aus er nach Mallorca gelangte. Bereits zu Zeiten der Herrschaft Aragoniens (13. Jahrhundert) wurde neben anderen Produkten auch Öl aus Mallorca nach Nordafrika exportiert. Gegen Mitte des 15. Jahrhunderts war das Öl aus Mallorca ein gängiger Exportartikel, der regelmässig von der Insel, hauptsächlich von Port de Sóller, ausgeführt wurde.

    Im 16. Jahrhundert gab es bedeutende Fortschritte im Anbau und in der Herstellung des Öls, das lange Zeit die grösste Einnahmequelle der Gutshöfe auf Mallorca bildete, von denen viele eigene Ölmühlen hatten. Der Ausbau der Pflanzungen von Olivenhainen entwickelte sich insbesondere im Norden und im Süden der Serra de Tramuntana (im Norden Mallorcas). Zu Beginn des 16. Jahrhunderts betrugen die Abgaben an den König, die sog. Zehntel, 10% der Gesamtabgaben, eine Zahl, die nur noch von Weizen und Gerste übertroffen wurde.

    Im 17., 18. und 19. Jahrhundert spielte das Öl aus Mallorca eine Schlüsselrolle für die wirtschaftliche Lage der Insel und zwar sowohl wegen seiner Funktion als Grundnahrungsmittel der Einwohner, als auch als Tauschmittel und Exportartikel. Das Mallorca-Ol diente als Zahlungsmittel für Produkte, die eingeführt werden mussten, wie beispielsweise Weizen.

    Diese herausragende Position, die das Olivenöl aus Mallorca beim Ausfuhrhandel bekleidete, hielt sich bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts; viele Jahre lang machte das Öl zwischen 65%-80% des mallorquinischen Gesamtexports aus und diente als Währung und auch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden noch bedeutende Mengen des Öls aus Mallorca exportiert.

    In einem der Dokumente, in denen die Bräuche und das Leben auf der Insel Mallorca am besten festgehalten wurden: Die Balearen in Wort und Bild geschildert(1869-1891), ein Buch, das Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich während seines Inselaufenthaltes im 19. Jahrhunderts schrieb, wird die Qualität des reinen, mallorquinischen Öls über die Massen gelobt und empfohlen, es für Salate und Pa amb Oli (Brot mit Öl) zu verwenden, einer der lt. ihm beliebtesten Inselspezialitäten.

    Die Anerkennung der besonderen Qualität des Öls aus Mallorca erfolgte schliesslich im 19. Jahrhundert auch ausserhalb der Insel, als einer Ölmühle auf Mallorca für das mallorquinische Öl bei einem Qualitätsvergleich verschiedener Öle in Katalonien der zweite Preis verliehen wird

    ANBAUGEBIET

    Das Anbaugebiet für Oliven und die Herstellung von Olivenöl aus Mallorca erstreckt sich auf alle Gemeinden der Insel Mallorca.

    Biologische Bedingungen

    Die Agrarflächen auf Mallorca bestehen vornehmlich aus kalkhaltigen Böden von brauner bis hellrötlicher Farbe und von mittlerer bis starker Konsistenz und Textur, sehr an Schwerelementen und arm an organischer Materie, einem pH-Wert, der alkalische Tendenzen aufweist und einem bedeutenden Gehalt an kalkhaltigem Karbonat.

    Der mallorquinische Boden weist eine Struktur horizontal verlaufender Schichten auf, zwischen denen sich feine, sehr fruchtbare Schichten an Tonerde befnden, die vom Wurzelsystem der Olivenbäume bestens durchdrungen werden können, wodurch sich Oliven mit einzigartigen Aromen herausbilden.

    Klimatische Bedingungen

    Das Klima auf Mallorca ist äusserst mediterran und von milden Temperaturen, sanften Wintern und warmen und trockenen Sommern geprägt. Die Temperatur beträgt im Jahresschnitt 17ºC bei einer Mindestdurchschnittstemperatur von 16,9ºC und einer Höchsttemperatur von 21,3ºC. Die durchschnittl. Monatstemperaturen variieren zwischen 12ºC-26ºC. Die meisten Niederschläge gibt es im Herbst (40% aller Niederschläge) und die wenigsten im Sommer, wobei im Jahresschnitt etwa 570 mm fallen.

    Desweiteren hervorzuheben ist die hohe Luftfeuchtigkeit, die auf der Insel vorherrscht. Für die Entwicklung und insbesondere für die Pflege des Olivenanbaus ist die Luftfeuchtigkeit ein sehr positiver Faktor, der sich auf die Erntequalität auswirkt. Obwohl Niederschläge auf Mallorca eher selten sind, erleichtert es die hohe Luftfeuchtigkeit den Olivenbäumen erheblich, die Trockenperioden zu überstehen, verringert den Stress der wasserspeichernden Blätter und garantiert so ihr Überleben. Auch auf die Ausbildung der Oliven wirkt sich die Feuchtigkeit positiv aus, verringert Schwankungen im Ernteertrag und erhält die Olivenproduktion und ihre chemische Zusammensetzung. Somit spielt die Luftfeuchtigkeit ein wichtige Rolle für das regelmässige Nachwachsen neuer Oliven und daher auch für die Qualität des Olivenöls.

    Geländebeschaffenheit

    Als besonders markante Geländekontur sei an dieser Stelle die Serra de Tramuntana im Norden der Insel erwähnt, die als ein riesiger Schutzwall gegen die Tramuntana-Winde fungiert, die allgemein so ungünstig für die Landwirtschaft sind. Im Zentrum der Insel befindet sich der Pla de Mallorca, eine Hochebene mit kleineren Hügeln in seinem Inneren, die aber nirgends eine Höhe von 300 m überschreiten.

    Die Seltenheit regelmässiger Niederschläge und die kalkhaltige Beschaffenheit vieler Böden auf Mallorca führen auch zu einem Mangel an oberirdischen Wasserläufen. Das Wassernetz speist sich aus Wildbächen, deren Wassermenge je nach Intensität der Niederschläge stark schwankt und lange Perioden über völlig trocken bleiben.

    Steilhänge, Höhe und Ausrichtung der Anbauparzellen

    Die Olivenpflanzungen auf Mallorca befinden sich in Parzellen unterschiedlicher Höhe, beginnen praktisch auf Höhe des Meeresspiegels und ziehen sich bis 800 m hoch in die Berge hinauf. Die Terrassenbeete sind Anlagen, die es ermöglichen, auch an Steilhängen Anbau zu betreiben und beugen darüberhinaus einer Geländeerosion vor. Auf Mallorca gehören die auf Terrassenbeeten gepflanzten Olivenhaine zu den charakteristischsten und typischsten Landschaftsformen der Insel und bilden im historischen Rückblick für viele Menschen einen festen Bestandteil dieser Gegend.

    Die Serra de Tramuntana bietet fast überall den Anblick abrupter, schroffer und unzugänglicher Felshänge hoch über dem Meer und sanfterer Hügelstriche gegen Süden. Die Terrassenbeete sind in der Serra nach Süden ausgerichtet und machen sich einerseits die Steilhänge und ihre hohe Sonneneinstrahlung zunutze und liegen andererseits gegen die kalten Nordwinde gut geschützt, was für den Olivenanbau günstig ist.

    Anbau auf Terrassenbeeten

    Die Oliven-Anbauflächen in der Serra de Tramuntana befinden sich auf äusserst unregelmässigem Gelände an steilen Abhängen, die in die für diese Gegend Mallorcas typischen Terrassenbeete unterteilt wurden; gemeinhin existiert auch kein Pflanzraster, wodurch sich Abstände von 80-160 Fuss/Ha ergeben.

    Aufgrund des schwierigen Zugangs zu den Olivenplantagen in den Bergen können auch nur bestimmte Anbautechniken für die Ernte genutzt können. Der Ertrag fällt geringer aus, als bei den Olivenhainen in der Ebene, da die Aufbringung von Pflanzenschutzmitteln und Nährstoffen, das Ernten, etc. auf steilem Gelände erheblich schwieriger ist.

    Der schwierige Zugang und der so gut wie unmögliche Einsatz mechanischer Hilfsmittel führt dazu, dass diese Oliven seit jeher erst geerntet werden, wenn sie einen höheren Reifegrad erreicht haben, als die in der Ebene angepflanzten. Hierdurch wird ein Öl gewonnen, dessen Eigenschaften in der Ursprungsbezeichnung mit süsslich, süssem Geschmack bzw. mild, jedoch ohne die Attribute bitter oder scharf angegeben werden.

    Alter der Olivenhaine

    Nach Angaben historischer Quellen datieren die ersten Hinweise auf das Vorhandensein von Olivenbäumen aus dem 15. Jahrhundert, obwohl die tatsächliche Ausdehnung der Kulturflächen auf Mallorca bereits im 14. Jahrhundert begann. Daher kann das Alter der vorhandenen Plantagen in der Serra de Tramuntana gut und gerne mit 500 Jahren beziffert werden, denn die Bäume haben Jahrhunderte überdauert und es sind keine nenneswerten Plagen oder sonstige Hinweise verzeichnet, die eine Erneuerung der Anbauflächen erforderlich gemacht hätten. Daher können wir festhalten, dass 90% der Oliven auf Mallorca durchschnittlich 500 Jahre alt sind. Der Olivenhain ist als wesentlicher Bestandteil der Landschaft auf Mallorca so fest verankert, dass sie nach landläufiger Meinung Jahrtausende alt sind.

    Die übrigen Olivenpflanzungen auf Mallorca sind viel früheren Datums und haben nur ein Alter von 5-10 Jahren.

    Olivenbäume in fortgeschrittenem Alter, wie die grosse Mehrzahl der Bäume auf Mallorca, speichern in ihrem Holz eine Fülle an Nährstoffen, die dann genutzt werden, wenn sie Früchte treiben. Aus diesem Grund finden sich in Oliven aus alten Bäumen auch sehr viel mehr Aromen, als in Oliven aus jungen Bäumen. Die lipidhaltigen Geschmackskomponenten der Oliven bleiben im Öl, das aus ihnen gewonnen wird, erhalten. Das Alter der Olivenbäume trägt also zur Bereicherung der vielfältigen Geschmackskomponenten des auf Mallorca erzeugten Öls bei, das im Vergleich zu Ölen aus anderen Anbaugebieten einzigartig ist. Dies trägt ausserdem dazu bei, dass die Oliven eine regelmässigere Form aufweisen, da ihre Ausbildung nicht so stark von den Witterungsbedingungen der jeweiligen Saison abhängig ist.

    Schafzucht

    Die Verbindung von Olivenanbau und Schafzucht ist eine auf Mallorca sehr verbreitete Praxis. Seit alters her ging die Landwirtschaft mit der Schafzucht einher, da gerade Schafe sich dem Klima und den Bedingungen der Anpflanzungen besonders gut angepasst haben und für den Anbau von Oliven grosse Vorteile bringen. Die Schafe haben die doppelte Funktion eines Unkrautvertilgers und Produzenten organischen Düngers, wodurch die Bäume ausreichende Nährstoffe erhalten. Die Verbindung von Olivenplantagen und Schafzucht bringt ausserdem einen der Umwelt zugute kommenden Nutzen und trägt zur Erhaltung des Mallorca-eigenen Ökosystems bei, da Pflanzenschutzmittel und Dünger auf ein Minimum reduziert werden können und so eine Kontaminierung der Umwelt und insbesondere des Grundwassers vermieden werden. Aus wirtschaftlicher und sozialer Sicht beschert die Verbindung von Landwirtschaft und Viehzucht auf demselben Gelände eine grössere Stabilität und Wirtschaftlichkeit der Erträge, weshalb die Aufrechterhaltung dieser Art der Bewirtschaftung für alle Seiten von Vorteil ist.

    OLIVENSORTEN

    Die drei Sorten, die für die Herstellung des -Öls aus Mallorca- genehmigt wurden, verfügen über geschmackliche und physio-chemische Eigenschaften, die einander ergänzen und zur Gewinnung von Ölen ausserordentlicher Güte beitragen. Die mallorquinische Olive bringt so ein Öl hervor, das sich durch besondere Milde, Süsse und den Geschmack nach reifen Mandeln auszeichnet; die Sorte Arbequina verleiht dem Öl darüberhinaus den Geschmack grüner Früchte, während die Sorte Picual auch einen Anklang von Schärfe und Bitterkeit trägt. Hinsichtlich des Fettgehalts der Olive steht dieser in direktem Zusammenhang zur verwendeten Olivensorte. Die Öle der mallorquinischen Olive oder der Picual weisen tendenziell einen höheren Ölsäuregrad auf, als die Öle, die aus der Sorte Arbequina gewonnen werden. Die mallorquinischen Sorten haben einen höheren Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, als Öle aus anderen Sorten.

    BESONDERE EIGENSCHAFTEN DER ÖLE

    Bei den unter Ursprungsbezeichnung geführten Ölen aus Mallorca können zwei Arten Öl unterschieden werden, die sich nach dem Erntezeitpunkt richten, Faktoren, die die physio-chemischen und geschmacklichen Eigenschaften zwischen diesen beiden Arten Olivenöl beeinflussen.

    Die erste Sorte Öl mit der Bezeichnung fruchtig wird aus grünen, gesunden Oliven gewonnen. Geschmacklich zeichnen sie sich durch ein Aroma aus, das seinem Ursprung entspricht und dessen sensorisches Profil mit den Attributen bitter und scharf beschrieben werden kann und von gelb-grünlicher Farbe ist.

    Die zweite Olivenölsorte wird mit süss bezeichnet und stammt hauptsächlich aus Oliven mit vollem Reifegrad. Ihr hervorstechendstes Merkmal ist ihre Süsse und Milde; Schärfe und Bitterkeit fehlen praktisch völlig. Die Farbe dieses Öls variiert zwischen Strohgelb und Goldgelb.

    Die chemischen Eigenschaften der mit Ursprungsschutz geführten Öle sind folgende:

    Säure: nicht mehr als 0,8º.

    Peroxid-Gehalt: nicht mehr als 18 meg 02/kg

    K270: nicht über 0,20.

    Feuchtigkeit: nicht mehr als 0,1%

    Verunreinigungen: nicht mehr als 0,1%

    Bei Ölen, die bis zum Monat Oktober in der Ölmühle verbleiben, wird ein Peroxid-Gehalt von bis zu 20 meq O2/kg als zulässig angesehen.

    Die geschmacklichen Unterschiede bei Ölen aus Mallorca manifestieren sich im sensorischen Profil. So dominiert gem. sensorischer Analyse bei dem mit fruchtig bezeichneten Öl eine im Geschmack mandelartige, süssliche und fruchtige Olive. Scharfe und bittere Komponenten sind nur mässig vorhanden und eine adstringierende Wirkung fehlt völlig. Bei süssem Öl besteht das Hauptattribut naturgemäss in eben seiner geschmacklichen Süsse. Auch hier sind scharfe und bittere Komponenten nur geringfügig vorhanden und fruchtige Komponenten (nach Mandeln, nach Oliven, nach anderen Früchten, wie reifen, grünen Äpfeln) werden praktisch gar nicht wahrgenommen.

    KONTROLLSYSTEM

    Die für den Vertrieb des Olivenöls mit Ursprungsbezeichnung verwendeten Behälter tragen ein Garantiesiegel bzw. ein von der Aufsichtsinstanz nummeriertes und ausgefertigtes Gegensiegel, das am jeweiligen Abfüllort in Übereinstimmung mit den von besagter Aufsichtsinstanz verfügten Bestimmungen so angebracht werden muss, dass es nicht ein zweites Mal verwendet werden kann.

    Auf den von den Herstellerfirmen für die unter Ursprungsbezeichnung vertriebenen Öle selbst angebrachten Etiketten sind an gut sichtbarer Stelle die Angabe der Registernummer des Fabrikanten beim Ursprungsregister, sowie alle sonstigen Angaben vorgeschrieben, die die geltende Gesetzgebung hierfür vorsieht.

    Quelle: Institut für Qualität bei der Herstellung von Lebensmitteln aus Agrarproduktion (Instituto de Calidad Agroalimentaria de las Illes Balears - IQUA)

  • Durchschnittliche Kundenbewertung

    0 Kundenrezension(en)

    Ihre Meinung ist uns wichtig!

    Bewerten Sie hier diesen Artikel!

    Hier können Sie Ihre Verkostungsnotiz
    anderen Wein- und Genussinteressierten mitteilen.

    Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Bewertungsrichtlinien.

Unsere Bewertungsregeln:

Mit Abgabe Ihrer Bewertung gewähren Sie vinos.de eine zeitlich und örtlich unbeschränkte und ausschließliche Lizenz zur weiteren Verwendung Ihrer Kundenrezension für jegliche Zwecke online wie offline. Wir bemühen uns, Sie stets als Autor zu benennen (außer wenn Sie angegeben haben, dass Sie anonym bleiben möchten), behalten uns jedoch vor, diese Angabe zu kürzen oder wegzulassen. Wir behalten uns vor, Ihre Rezension nicht oder nur für einen begrenzten Zeitraum auf der Website anzuzeigen sowie sie zu kürzen oder zu ändern. Bitte beachten Sie stets unsere Rezensions-Richtlinien. Wir veröffentlichen nur Bewertungen, die den folgenden Rezensions-Richtlinien entsprechen.

Rezensions-Richtlinien

Vinos.de freut sich, Ihnen dieses Forum zur Verfügung stellen zu können, in dem Sie Ihre Meinung über unsere angebotenen Weine äußern können. Wir wissen die Mühe, die Sie sich dabei geben, sehr zu schätzen, und möchten Sie bitten, die folgenden Regeln dabei zu beachten:

  • Bitte beschränken Sie sich auf einen Kommentar pro Wein.
  • Konzentrieren Sie Ihre Bewertung auf den Wein selbst und geben Sie keine Kommentare, die sich ausschließlich auf den Weinmacher oder die Bodega beziehen.
  • Vermeiden Sie »Einwort«-Kritiken wie »Super!« oder »Schmeckte nicht«. Nennen Sie die Gründe, warum Ihnen ein Wein gefallen oder nicht gefallen hat. Nur dann ist Ihre Bewertung für andere Kunden und uns hilfreich.
  • Geben Sie bitte keine Stellungnahmen zu anderen Kritiken oder Elementen ab, die auf der Seite gerade erscheinen. Diese Informationen (und ihre Anordnung auf der Seite) können sich ändern, so dass Ihre Anmerkung unverständlich wird.
  • Machen Sie hier bitte keine Mitteilungen darüber, dass Sie Tippfehler in auf unserer Webseite oder in unserem Katalog gefunden haben oder Sie weitere Informationen zu dem Wein wünschen. Schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und nutzen Sie dafür das Formular, das unter Kontakt für Anfragen und Hinweise aller Art bereit steht.
  • Beanstanden Sie keine Weinfehler wie Korkgeschmack. Wenden Sie sich in diesen Fällen bitte direkt an unseren Kundenservice – hier geht‘s zum Kontaktformular.
  • Schreiben Sie keine Kommentare zu Lieferbarkeit, Bestellung und Versand.
  • Geben Sie keine Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder Internetadressen an.
  • Vermeiden Sie Angaben, die schnell an Aktualität verlieren.
  • Werben Sie nicht für Ihre eigenen Bewertungen.
  • Schimpfwörter, Obszönitäten, Beleidigungen und gehässige Bemerkungen jeglicher Art sind tabu.

Kritiken, die diesen Richtlinien nicht entsprechen, werden nicht veröffentlicht oder können jederzeit von vinos.de entfernt werden.
Bitte beachten Sie, dass die Länge einer Bewertung aus technischen Gründen auf höchstens 400 Wörter begrenzt ist. Wir empfehlen Ihnen eine Länge von 100 bis 300 Wörtern.