Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Sie scheinen Internet Explorer als Webbrowser zu verwenden. Dieser Browser wird von Microsoft nicht mehr auf dem aktuellen Stand gehalten wird. Verwenden Sie einen dieser unterstützten Browser, um das beste Nutzungserlebnis zu erhalten:

Álvaro Domecq Oloroso »Alburejo«

Der Archetyp eines Oloroso.
(2) von 50% weiterempfohlen
Sofort lieferbar
14,95 € pro Flasche  19,93 €/L
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Über das Produkt

Álvaro Domecq Oloroso »Alburejo«

Auch hier zeigt sich Álvaro Domecq von einer konservativen Seite. Schon der tiefdunkle Bernsteinton lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass man einen Oloroso im Glas hat. Auch das Bouquet mit klassischen Reifenoten, mit Mandeln, mit feinem Honig und süßen Trockenpflaumen ist durch und durch dem Oloroso-Ideal verpflichtet. Der vollmundige Geschmack, weich mit zarten Walnuss-Gout und deutlicher Solera-Eiche runden dieses Bild ab.

Der Archetyp eines Oloroso.

25 Jahre VINOS
Feiern Sie mit
Einfach günstig
Versand nur 0,99 € (D)
Über 1.800 Lieblingsweine
ständig auf Lager
Schnelle Lieferung mit DHL
innerhalb 1-2 Tagen
Hervorragend 4.9/5
Über 90.000 Bewertungen auf

.product-awards__blockquote { display: none; }
Auch in folgenden Paketen enthalten

Alle Infos auf einen Blick

  • Produktkategorie Sherry
  • Inhalt 0,75 L
  • Geschmacksrichtung trocken
  • Sherry-Typ Oloroso Seco
  • Rebsorten Palomino Fino
  • Anbaugebiet Jerez-Xérès-Sherry - Manzanilla de Sanlúcar de Barrameda DOP
  • Bodega/Hersteller Álvaro Domecq
  • Herkunftsland Spanien
  • Trinktemperatur 16 - 18 °C
  • Alkoholgehalt 19 % Vol.
  • Verschluss Naturkorken
  • Besonderheit 12 Jahre alt
  • Allergene Enthält Sulfite
  • Abfüller Álvaro Domecq S.L., Jerez, Spanien
  • Artikelnr. 5978
  • LMIV-Bezeichnung Sherry

Kundenbewertungen (2)

Durchschnittliche Bewertung durch Kunden

2 Bewertungen (50% haben diesen Wein weiterempfohlen) Jetzt bewerten

Kräftig und trocken

Schönes elegantes Aroma mit ausgeprägtem Nussaroma, auch mit der nussigen Süße. Endet ziemlich trocken. Sehr frisch und intensiv. Der Wein im Mund ist samtig, leicht würzig, mit einem langen angenehmer Abgang und hohe Geschmacksintensität. Extrem elegant mit einem überraschend intensiven Karamell-Finish Ein super Oloroso mit einem tollen Preis. Diesen Sherry am besten kombinieren mit rotem Fleisch, Wild und sogar gereiftem Käse.
Meine Speiseempfehlung: Lamm, Rind, Käse, Wild

sehr gutes Preis Leistung Verhältnis

Intensiv, leicht herb (nach einigen Wochen geöffnet), nussig. Sehr gut als Aperitif und zu herzhaften Gerichten, auch ohne Fleisch. "Trocken - würzig" als Grundtenor. Gerne immer wieder.
Meine Speiseempfehlung: Pasta, Vegetarisch, Lamm, Rind, Käse

Die Bodega: Álvaro Domecq

Álvaro Domecq

Die Familie Domecq ist eine feste Größe in der Welt des Weines und es war im Jahr 1999, als sich Álvaro Domecq für den Kauf der alten Bodega von Pilar Aranda entschied und so ein neues Kapitel der großen Tradition dieses Namens fortzusetzen. Die Sherrys der Bodega sind aus diesem Grunde im besten Sinne des Wortes konservativ und sprechen vor allem diejenigen Sherry-Liebhaber an, die es betont traditionell mögen.

Das Anbaugebiet: Jerez-Xérès-Sherry - Manzanilla de Sanlúcar de Barrameda DOP

Jerez-Xérès-Sherry - Manzanilla de Sanlúcar de Barrameda DOP

Die D.O. Jerez-Xérès-Sherry/Manzanilla de Sanlúcar umfasst das »magische« Sherry-Dreieck Jerez de la Frontera, El Puerto de Sante María und Sanlúcar de Barrameda. Die Böden in diesem Anbaugebiet gehören zu den größten Wundern im Weinbau. Ohne die so genannten »Albarizas«, das sind poröse Kreideböden, wäre der Anbau in diesem heißen Gebiet nicht möglich. Fast weiß, enthalten sie Ton, Kieselerde und kohlensauren Kalk und sind ganz vorzügliche Wasserspeicher. So können die Rebstöcke im heißen Sommer von den Wasservorräten des Winters profitieren. Die Sommer können extrem heiß sein, die Winter sind mild. Westwinde und der Atlantik sorgen für die Feuchtigkeit. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 17,5°. Die wichtigsten weißen Rebsorten sind Palomino, Pedro Ximénez und Moscatel.