Fernando de Castilla »Antique« Amontillado Seco - 0,5 L

Elegant und kraftvoll!
(0)
Sofort lieferbar
34,90 € pro Flasche  69,80 €/L
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Über das Produkt

Fernando de Castilla »Antique« Amontillado Seco - 0,5 L

Was da aus dieser Bodega kommt, ist nicht nur wegen der - für Sherry - revolutionären Flasche überaus bemerkenwert. Auch der Inhalt ist schlicht sensationell. Dieser, gut 20 jahre gereifte Amontillado zeigt eine brillante Bernsteinfarbe. In der Nase elegant und potent, mit Akzenten nach getrockneten Früchten (Aprikose, Bergamotte) und feinen Noten von langen Ausbau im Fass (Vanille, Tabak). Trocken am Gaumen und mit einer fabelhaften Länge. Ein Aperitif in Reinkultur.

Einfach günstig
Versand nur 0,99 € (D)
Über 1.800 Lieblingsweine
ständig auf Lager
Schnelle Lieferung mit DHL
innerhalb 1-2 Tagen
Umtauschgarantie
ohne Wenn und Aber
Hervorragend 4.9/5
Über 80.000 Bewertungen auf

Auch in folgenden Paketen enthalten

Alle Infos auf einen Blick

  • Produktkategorie Sherry
  • Inhalt 0,5 L
  • Geschmacksrichtung trocken
  • Sherry-Typ Amontillado Seco
  • Rebsorten Palomino Fino
  • Anbaugebiet Jerez-Xérès-Sherry - Manzanilla de Sanlúcar de Barrameda DOP
  • Bodega/Hersteller Rey Fernando de Castilla
  • Land Spanien
  • Trinktemperatur 14 - 16 °C
  • Alkoholgehalt 19 % Vol.
  • Verschluss Naturkorken
  • Allergene Enthält Sulfite
  • Abfüller Bodegas Rey Fernando de Castilla, Jerez, Spanien
  • Artikelnr. 3240
  • LMIV-Bezeichnung Sherry

Auszeichnungen (3)

Auszeichnung

93 / 100 Punkte

Guía Peñín 2018

»Color: caoba claro. Aroma: fruta escarchada, barniz, especias dulces, pastelería. Boca: matices de solera, amargoso, espirituoso, complejo.«

Erklärung Skala

96 – 100 Punkte: außerordentlich Wein mit tiefgründigem und komplexem Charakter, der alle Attribute zeigt, die ein klassischer Wein mit großer Vielfalt erwarten lässt. Weine dieses Kalibers sind es wert, besondere Anstrengungen zu tätigen, um sie zu kaufen und genießen zu können.

90 – 95 Punkte: hervorragend Weine von außergewöhnlicher Komplexität und großem Charakter.

80 – 89 Punkte: überdurchschnittlich bis sehr gut Weine mit unterschiedlichem Grad an Feinheit, Geschmack und Charakter, ohne erkennbare Mängel.

70 – 79 Punkte: durchschnittlich Weine, die wenig ausdifferenziert sind, dennoch solide gemacht. Im Wesentlichen einfache Weine.

60 – 69 Punkte: unterdurchschnittlich, einfach Wein hat spürbare Mängel, wie z.B. Übersäuerung und/oder Tannin, kaum Geschmack oder möglicherweise Fehlaromen.

50 – 59 Punkte: unakzeptabel Wein ist unakzeptabel.

Ausgezeichnet von

Guía Peñín

Der Guía Peñín ist die Referenz in der spanischen Weinkritik! Seit seinem erstmaligen Erscheinen im Jahr 1990 ist der Weinführer, und damit natürlich auch sein Herausgeber José Peñín, die richtungsweisende Größe in der spanischen Weinbauszene. Wenn man so will, dann ist José Peñín der Robert Parker Spaniens. Mit über 10.800 beschriebenen Weinen und 2.100 Kellereien ist es das umfassendste Nachschlagewerk spanischer Weine. Gegliedert ist der Guía Peñín nach Anbauregionen, die mit ihren wichtigsten Eckdaten, wie Rebsorten, geografischen Daten, Bodenbeschaffenheit und Klima beschrieben werden. Auch die offizielle Jahrgangsbeurteilung des Consejadors der vergangenen fünf Jahre wird angegeben. In einem 100-Punkte-System werden die Weine klassifiziert und zusätzlich von einer Kurznotiz begleitet. Daneben gibt es noch eine Kategorie für ein besonders gutes Preis-Genuss-Verhältnis, das mit 3 – 5 Sternen ausgezeichnet wird. Seit November 2014 sind die Bewertungen auch über das Internet aufrufbar.

Auszeichnung

92 / 100 Punkte

Robert Parker Wine Advocate

»The NV Antique Amontillado is amber-colored and has a subtle nose of tobacco, some iodine, pollen, beeswax and hazelnuts. The medium- to full-bodied palate shows lots of concentration and acidity, with a very intense finish.« (Luis Gutierrez)

Erklärung Skala

96 – 100 Punkte: außerordentlich Wein mit tiefgründigem und komplexem Charakter, der alle Attribute zeigt, die ein klassischer Wein mit großer Vielfalt erwarten lässt. Weine dieses Kalibers sind es wert, besondere Anstrengungen zu tätigen, um sie zu kaufen und genießen zu können.

90 – 95 Punkte: hervorragend Weine von außergewöhnlicher Komplexität und großem Charakter.

80 – 89 Punkte: überdurchschnittlich bis sehr gut Weine mit unterschiedlichem Grad an Feinheit, Geschmack und Charakter, ohne erkennbare Mängel.

70 – 79 Punkte: durchschnittlich Weine, die wenig ausdifferenziert sind, dennoch solide gemacht. Im Wesentlichen einfache Weine.

60 – 69 Punkte: unterdurchschnittlich, einfach Wein hat spürbare Mängel, wie z.B. Übersäuerung und/oder Tannin, kaum Geschmack oder möglicherweise Fehlaromen.

50 – 59 Punkte: unakzeptabel Wein ist unakzeptabel.

Ausgezeichnet von

Robert Parker

The Wine Advocate

„The Wine Advocate“ wurde 1975 von Robert M. Parker Jr. ins Leben gerufen und hat die Weinwelt mit seinen Bewertungen im 100-Punkte-System so maßgeblich beeinflusst, wie kein anderer Wein-Journalist. Nicht selten entschieden die mit Spannung erwarteten Parker-Punkte über den Erfolg oder Misserfolg eines Weines. Manche sehen sogar einen Einfluss auf die Wein-Erzeugung. Und das hat seinen Grund: die Bewertungen von Robert Parker und seinem 7-köpfigen Verkostungsteam gelten zu den verlässlichsten Einschätzungen der Qualität eines Weines - zumal neben der Punkte-Bewertung noch eine ausführliche sensorische Beschreibung auch mit technischen Details der Weinherstellung gegeben wird.

Auszeichnung

4 / 4 Sterne

Der kleine Johnson 2010

»Amontillado, Oloroso und PX der Reihe Antique sind erstklassig...«

Erklärung Skala

4 Sterne: ausnehmend feine oder großartige Qualität, beständig über viele Jahrgänge

3 Sterne: beständig hohe Qualität

2 Sterne: mindestens gute Qualität

1 Stern: ordentliche Qualität

Ausgezeichnet von

Der kleine Johnson

Der Name lässt es bereits vermuten: Der kleine Johnson ist die verkürzte Ausgabe des großen Johnsons. Es wird seit 1977 jährlich von dem Engländer Hugh Johnson herausgegeben. Allerdings steht die Größe in keinem Verhältnis zum Einfluss, denn »Der kleine Johnson« gilt mittlerweile als ein Standardwerk und ist einer der jährlich am häufigsten verkaufte Weinführer der Welt. Zusammen mit einem 40-köpfigen Verkostungsteam bewertet Hugh Johnson die unterschiedlichen Anbaugebiete, Handelsmarken und Handelshäuser in einem Vier-Sterne-System. Neben der Klassifizierung „ordentliche Qualität“ über „mindestens gute Qualität“ und „beständig hohe Qualität“ bis „ausnehmend feine oder großartige Qualität, beständig über viele Jahrgänge“ gibt er eine Empfehlung für ein herausragendes Preis-Genuss-Verhältnis. Zudem gibt er eine Einschätzung der Jahrgänge und des jeweiligen Lagerpotential der Weine. Neben den europäischen Anbauländern sind auch die Gebiete aus Übersee und der neuen Welt vertreten, wobei Frankreich insgesamt den größten Anteil einnimmt.

Kundenbewertungen (0)

Es ist noch keine Kundenbewertung vorhanden.

Schreiben Sie jetzt die erste Bewertung! Jetzt bewerten

Geschmack

  • Fruchtig Pomeranze
  • Würzig Vanille
  • Rauchig Tabak

Die Bodega: Rey Fernando de Castilla

Rey Fernando de Castilla

Natürlich könnte Jan Petersen, der Besitzer der Bodega Rey Fernando de Castilla, seine Sherrys auch mit den gesetzlich erlaubten Alterangaben VORS (30 Jahre alt) und VOS (20 Jahre alt) versehen. Und er könnte sie in althergebrachte Sherry-Flaschen abfüllen. Er denkt aber gar nicht daran und hat so für eine kleine Revolution gesorgt. Dass er dabei nicht einen Jota von seinen strengen Qualitätsansprüchen abweicht, macht seine Sherrys nicht nur optisch einmalig, sondern auch geschmacklich. Besonders die Weine aus der >>Antique-Serie<< sind über alle Zweifel erhaben. Besonders der seltene Palo Cortado und der ungewöhnlich frische Pedro Ximénez gehören zu den Granden des Sherrys.

Das Anbaugebiet: Jerez-Xérès-Sherry - Manzanilla de Sanlúcar de Barrameda DOP

Jerez-Xérès-Sherry - Manzanilla de Sanlúcar de Barrameda DOP

Die D.O. Jerez-Xérès-Sherry/Manzanilla de Sanlúcar umfasst das »magische« Sherry-Dreieck Jerez de la Frontera, El Puerto de Sante María und Sanlúcar de Barrameda. Die Böden in diesem Anbaugebiet gehören zu den größten Wundern im Weinbau. Ohne die so genannten »Albarizas«, das sind poröse Kreideböden, wäre der Anbau in diesem heißen Gebiet nicht möglich. Fast weiß, enthalten sie Ton, Kieselerde und kohlensauren Kalk und sind ganz vorzügliche Wasserspeicher. So können die Rebstöcke im heißen Sommer von den Wasservorräten des Winters profitieren. Die Sommer können extrem heiß sein, die Winter sind mild. Westwinde und der Atlantik sorgen für die Feuchtigkeit. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 17,5°. Die wichtigsten weißen Rebsorten sind Palomino, Pedro Ximénez und Moscatel.