+++ Die neuen Probierpakete sind da! Entdecken Sie die Highlights aus unserem Winterkatalog! +++

Castell del Remei

Die Weine von Castell del Remei waren schon Ende des 19. und im frühen 20. Jahrhundert geschätzt. Mit der Übernahme des Weinguts durch die Familie Cusiné hat sich dieser gute Ruf verstärkt – weit über die Landesgrenzen hinaus. 

Früher Ruhm 

Wenn man die 1988 erfolgte Gründung der D.O.P. Costers del Segre und deren guten Ruf mit einem Namen verknüpfen kann, dann ist es der von Tomàs Cusiné. Wie kein Zweiter hat er mit modernen Weinen und modernem Design für frischen Wind und internationalen Erfolg gesorgt. Das macht er mittlerweile auch unter einem Label mit seinem eigenen Namen, aber ebenso mit den Weinen des Familienweinguts Castell del Remei. Das hatte die Familie 1982 übernommen, auch wenn es keinen namhaften Weinbau mehr gab. Dass die Weine des 1780 erbauten Castells jedoch im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert landesweit bekannt waren, wusste die Familie Cusiné. Damals war es Ignasi Girona i Vilanova, dessen Familie das Castell besaß und der in Frankreich die damals neuesten Trends der Önologie studiert hatte. Während in Frankreich die Reblaus wütete, bestückte er seine 70 Hektar Weinberge direkt mit resistenten Unterlagsreben. Zudem füllte er die Weine selbst ab und vermarktete sie als einer der Ersten in Crianza-Qualität und unter seinem Label Castell del Remei, das zu den fünf ältesten Registered Trademarks Spaniens zählt. 

Aufbruch in den Costers del Segre

Die Familie Cusiné nahm den Weinbau in diesem etwas abgeschiedenen Teil Kataloniens, der in den 1980er Jahren eher für seinen Obstanbau bekannt war, wieder auf. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, vor allem weil Tomàs Cusiné ein exzellentes Gespür für den Markt besaß. Bis 2003 prägte er die Weine des Castells del Remei, gründete 1997 zudem das auf 700 Metern gelegene Weingut Cérvoles Celler und sorgte mit seinem Erfolg dafür, dass die D.O. Costers del Segre, was so viel heißt wie die Hänge am (Fluss) Segre, gegründet wurde. 2003 verließ Tomàs das heimatliche Weingut, um die Weingüter Tomàs Cusiné 2003 und Cara Nord 2012 zu gründen. Seit 2014 ist er aber auch wieder im Castell tätig und verantwortet den Ausbau der Weine nun eigenverantwortlich. 

Besonderes Klima

Das Castell del Remei liegt rund 120 Kilometer entfernt von Barcelona auf halben Weg in die Pyrenäen und rund 100 Kilometer entfernt vom Mittelmeer in der Provinz Lleida. Das Klima ist kontinental geprägt, die Böden der auf 600 bis 900 Metern Höhe gelegenen Weinberge bestehen überwiegend aus Kalkstein und Mergel. Auf 162 Hektar stehen Garnacha, Tempranillo, Cariñena, Trepat, Malvasía und Macabeo, aber auch Syrah, Cabernet und Merlot. Aus dieser Mischung heimischer und zugereister Sorten entsteht beispielsweise der Gotim Bru, der wohl bekannteste Wein des Castells del Remei.

Alle Castell del Remei-Weine

Filter