Monastrell-Blockbuster mit 94/100 Parker-Punkten!

Enrique Mendoza »Estrecho« Monastrell
2014

Enrique Mendoza
D.O.P. Alicante

Top-Monastrell von alten Rebstöcken einer Einzellage auf 700 Höhenmetern. Enrique Mendoza wird seinem Ruf als Meister des Monastrell mal wieder mehr als gerecht!

24,90 € Pro Flasche (0,75 l)
33,20 € /l
inkl. MwSt
Artikelnr.: 22585
versandkostenfrei (D)

sofort lieferbar

  • Alkoholgehalt in % Vol.

    14,5

    Inhalt

    0,75 l

    Einzellage

    Einzellage: auf 700 Metern über dem Meeresspiegel gelegen.

    Geschmacksrichtung

    trocken

    Lagerfähigkeit

    jetzt bis ca. 2023

    Verschluss

    Naturkork

    Jahrgang

    2014

    Trinktemperatur

    16°-18°C

    Anbaugebiet

    D.O.P. Alicante

    Bodega / Hersteller

    Enrique Mendoza

    Allergene

    Enthält Sulfite.

    Rebsorten

    Monastrell 100%

    Enrique Mendoza »Estrecho« Monastrell

    Monastrell-Blockbuster mit 94/100 Parker-Punkten!

    Pepe Mendoza hat aus dem Weingut seines Vaters Enrique einen Musterbetrieb gestaltet und ist heute für die önologischen Arbeiten verantwortlich. Er gehört zur Generation der »Jungen Wilden« in Spanien, die es schafft, Risikobereitschaft, Temperament und beste Ausbildung mit Respekt vor Traditionen zu verbinden. Hinzu kommen inzwischen einige Jahre Erfahrung. Bester Ausdruck dieses ebenso kreativen, wie seriösen Schaffens ist der Top-Monastrell »Estrecho«.

    Aus einem uralten Weinberg stammen die Trauben, und um den Wein nicht mit Neuholz zu erschlagen, benutzt Pepe Mendoza keine kleinen Barriques, sondern geht behutsam vor und lässt den Wein in größeren 500-Liter-Fässern reifen, um die Eigenart der Rebsorte Monastrell nicht zu übertünchen. Das Resulat ist ein großer mediterraner Rotwein, der mit einer verblüffenden Frische ausgestattet ist.

    Die tiefviolette Farbe lässt zuerst auf einen Blockbuster-Wein schließen, doch schon das finessenreiche Bouquet weist einen anderen Weg. Superelegante Nase mit feinsten Aromen von Schieferstein, Waldboden und Blaubeere-Konfitüre. Auch am Gaumen mit staunenswerter Eleganz und wunderbarer Frische, kräftigen, doch reifen Tanninen und einem bemerkenswert differenzierten Nachklang.

    Das ist ohne Zweifel ein großer, individueller Monastrell, der sich in seiner Charakterstärke mit den besten Vertretern dieser Rebsorte messen kann – der Gottvater aller Monastrell (=Mourvèdre)-Weine, der Bandol, eingeschlossen!

  • Anlass

    Essen

    Barriqueausbau

    französische Eiche

    Barriqueausbau in Monaten

    14

    Speisetipp

    Ochsenkotelett, Rindersteak

    Fruchtig

    Schwarzkirsche

    Beerig

    Blaubeere (Heidelbeere), Holunderbeere, Schlehenbeere

    Würzig

    mediterrane Kräuter

    Erdig-mineralisch

    mineralisch
  • Enrique Mendoza

    Die Region Alicante ist erst in den letzten Jahren aus dem Schatten ins Rampenlicht getreten, und es waren Männer wie Enrique Mendoza, der entscheidend zur Renaissance dieses altehrwürdigen Gebietes beigetragen hat. Als er die Bodega zu Zeiten von Franco so nach und nach aufbaute, war der Anbau von französischen Rebsorten noch strikt verboten. So schmuggelte er mit Hilfe der ganzen Familie einfach Cabernet Sauvignon, Syrah und vor allem Merlot im Privatwagen aus Frankreich nach Spanien und baute sie heimlich an. Ein Segen, wie sich heute herausstellt, denn diese Rebanlagen sind nun im besten Alter für hochwertige Weine.

    Heute ist der Sohn von Enrique Mendoza - Pepe Mendoza - für die önologischen Arbeiten verantwortlich. Er gehört zur Generation der »Jungen Wilden« in Spanien, die Risikobereitschaft, Temperament und beste Ausbildung mit Respekt vor Traditionen verbindet.

    Und so kann das Weingut mit Stolz auf eine ganze Serie beachtlicher Weine verweisen, die nicht nur bei den Weinfans eine hohe Wertschätzung genießen, sondern auch bei der Presse regelrecht bejubelt werden: So schreibt der seriöse Londoner »Decanter«: »Herausragende Bodega ... Die Weine sind bekannt für ihr konkurrenzloses Preis-Leistungsverhältnis und strahlen weit über die Region hinaus!«, der renommierte Madrider Weinkritiker José Peñín: »Bodega Enrique Mendoza bleibt der glänzende Stern von Alicante, durch seine bahnbrechende Arbeit mit französischen Rebsorten....« und das deutsche Feinschmecker Magazin »Essen & Trinken« lobt: »Auf dem Weg nach oben ... Der Name Pepe Mendoza wird heute in einem Atemzug mit solchen Erneuerern wie Álvaro Palacios (L'Ermita) und Peter Sisseck (Pingus) genannt."

    Besonders die Gleichmäßigkeit in puncto Qualität, Belobigungen und nicht zuletzt beim günstigen Preis haben die Bodegas Enrique Mendoza zu einem Fixstern im Sortiment von Wein & Vinos gemacht. Ein Weingut, dessen Weine man nicht versäumen sollte!

  • D.O.P. Alicante

    Allgemein:
    Die D.O.P. Alicante umfasst Rebflächen in der Küstennähe des gleichnamigen Ortes und zieht sich bis ins Landesinnere. Das Besondere am diesem Anbaugebiet, ist der gewaltige Schritt in Richtung Qualität, der in den letzten Jahren geschafft wurde. Heute gehören die Weine mit zu den Besten, die die iberische Halbinsel hervorbringt.

    Böden:
    Die Böden sind überwiegend aus dunklem Kalk mit Lehm durchsetzt, die kaum organische Nährstoffe enthalten.

    Klima:
    An der Küste dominiert eindeutig ein Mittelmeerklima, wenn auch etwas feuchter als üblich. Im Binnenland macht sich die kontinentale Einwirkung bemerkbar, mit weniger Regen.

    Wichtigste Rebsorten:
    Weiß: Mersegura, Moscatel de Alenjandría, Macabeo, Planta Fina, Verdil, Airén, Chardonnay, Sauvignon Blanc.
    Rot: Monastrell, Garnacha Tinta, Garnacha Tintorera, Bobal, Tempranillo, Cabernet Sauvignon, Merlot, Pinot Noir, Syrah.

    Beste Weine:
    Die D.O.P. Alicante ist von jeher berühmt für Ihre süßen Moscatel-Weine. Allerdings sorgen in der letzten Zeit vor allem die spektakulären Rotweine für Furore. Eine historische Spezialität ist der »Fondillón«. Ein sehr alter Wein mit hohem Alkoholgehalt, einem süßem Port nicht unähnlich. Weißweine sind vor allem aus internationalen Rebsorten wie Chardonnay interessant.

    Beste Erzeuger:
    Enrique Mendoza, Telmo Rodríguez, Bodegas Laderas de Pinoso, Gutiérrez de la Vega.

  • Durchschnittliche Kundenbewertung

    4 Kundenrezension(en)

    Ihre Meinung ist uns wichtig!

    Bewerten Sie hier diesen Artikel!

    Hier können Sie Ihre Verkostungsnotiz
    anderen Wein- und Genussinteressierten mitteilen.

    Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Bewertungsrichtlinien.

    • Großes Kino.

      von
      aus Kulmbach

      Muss sagen das mich der Wein sehr begeistert hat. Tolles Schwarzkirsch Aroma, rund, harmonisch, toller Abgang. Frucht, Holz, mineralisch ...alles in Harmonie zueinander. Da zieh ich den Hut . The Oscar goes to .....Enrique !!!!!
    • Mendoza

      von
      aus Barcelona

      ... was auch immer ich mir auch von Mendoza schicken lasse, ist einfach Superb ... das kriegt man in Spanien nicht billiger!
      Davon bitte noch mehr! Gracias
    • Der "andere" Topwein neben Santa Rosa

      von
      aus Oberhausen-Rheinhausen

      Ich lernte Enrique Mendoza kennen mit den Cabernet Sauvignon lastigen Weinen wie eben dem Spitzenprodukt Santa Rosa. Toller Wein, super Aromatik. Mit dem Estrecho lernte ich den anderen Spitzenwein kennen. Von der Qualität nehmen sich beide nichts, auch für 25€ ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis. Beide bieten jedoch ein total konträres Geschmacks Erlebnis. Wer besser ist? Kann ich nicht sagen...
    • Superb

      von
      aus Arnhem

      Superb! Was soll man noch mehr sagen?
  • 2 Pressestimmen

    • Robert Parker's The Wine Advocate Bewertung: 94/100
      »Vintages have gone very fast and the 2014 Estrecho will be released at the end of 2016. I visited this sandy, tremendously dry Monastrell vineyard, "Estrecho de Pipa" with Pepe Mendoza and could see how the plants struggle to live in such poor soils and with the shortage of rain they've had in the region in the last few years. It's possible because the roots of the old vines must have gone very deep and are able to sustain the plant even in such conditions. Mendoza designed some square oak vats where this wine fermented quite softly, with some manual punching down of the cap. There was a post-fermentative maceration of some 15-18 days. The wine matured in used 500-liter French oak barrels for some 15 months. This is so insultingly young and undeveloped, with all the baby fat still to be rendered that it feels like an infanticide to drink it any time soon. It has a transparent ruby color and a transparency towards the fine sandy soils with an aristocratic, elegant twist. It feels terribly balanced and harmonious, even if the oak is a little too obvious at the moment and I think the oaking could be fine tuned. But having seen the vineyard and how the older vintages have developed in bottle I have no doubt this will make a superb bottle of Mediterranean Monastrell, even better if you have the patience to wait a year or two. This could very well be the finest Estrecho to date, very much in line with the superb 2010.«
    • Guía Peñín 2018 Bewertung: 93/100
      »Color: cereza, borde granate. Aroma: fruta al licor, complejo, balsámico, especiado, chocolate. Boca: equilibrado, buena acidez, sabroso, persistente, retronasal ahumado, taninos suaves.«

Unsere Bewertungsregeln:

Mit Abgabe Ihrer Bewertung gewähren Sie vinos.de eine zeitlich und örtlich unbeschränkte und ausschließliche Lizenz zur weiteren Verwendung Ihrer Kundenrezension für jegliche Zwecke online wie offline. Wir bemühen uns, Sie stets als Autor zu benennen (außer wenn Sie angegeben haben, dass Sie anonym bleiben möchten), behalten uns jedoch vor, diese Angabe zu kürzen oder wegzulassen. Wir behalten uns vor, Ihre Rezension nicht oder nur für einen begrenzten Zeitraum auf der Website anzuzeigen sowie sie zu kürzen oder zu ändern. Bitte beachten Sie stets unsere Rezensions-Richtlinien. Wir veröffentlichen nur Bewertungen, die den folgenden Rezensions-Richtlinien entsprechen.

Rezensions-Richtlinien

Vinos.de freut sich, Ihnen dieses Forum zur Verfügung stellen zu können, in dem Sie Ihre Meinung über unsere angebotenen Weine äußern können. Wir wissen die Mühe, die Sie sich dabei geben, sehr zu schätzen, und möchten Sie bitten, die folgenden Regeln dabei zu beachten:

  • Bitte beschränken Sie sich auf einen Kommentar pro Wein.
  • Konzentrieren Sie Ihre Bewertung auf den Wein selbst und geben Sie keine Kommentare, die sich ausschließlich auf den Weinmacher oder die Bodega beziehen.
  • Vermeiden Sie »Einwort«-Kritiken wie »Super!« oder »Schmeckte nicht«. Nennen Sie die Gründe, warum Ihnen ein Wein gefallen oder nicht gefallen hat. Nur dann ist Ihre Bewertung für andere Kunden und uns hilfreich.
  • Geben Sie bitte keine Stellungnahmen zu anderen Kritiken oder Elementen ab, die auf der Seite gerade erscheinen. Diese Informationen (und ihre Anordnung auf der Seite) können sich ändern, so dass Ihre Anmerkung unverständlich wird.
  • Machen Sie hier bitte keine Mitteilungen darüber, dass Sie Tippfehler in auf unserer Webseite oder in unserem Katalog gefunden haben oder Sie weitere Informationen zu dem Wein wünschen. Schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und nutzen Sie dafür das Formular, das unter Kontakt für Anfragen und Hinweise aller Art bereit steht.
  • Beanstanden Sie keine Weinfehler wie Korkgeschmack. Wenden Sie sich in diesen Fällen bitte direkt an unseren Kundenservice – hier geht‘s zum Kontaktformular.
  • Schreiben Sie keine Kommentare zu Lieferbarkeit, Bestellung und Versand.
  • Geben Sie keine Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder Internetadressen an.
  • Vermeiden Sie Angaben, die schnell an Aktualität verlieren.
  • Werben Sie nicht für Ihre eigenen Bewertungen.
  • Schimpfwörter, Obszönitäten, Beleidigungen und gehässige Bemerkungen jeglicher Art sind tabu.

Kritiken, die diesen Richtlinien nicht entsprechen, werden nicht veröffentlicht oder können jederzeit von vinos.de entfernt werden.
Bitte beachten Sie, dass die Länge einer Bewertung aus technischen Gründen auf höchstens 400 Wörter begrenzt ist. Wir empfehlen Ihnen eine Länge von 100 bis 300 Wörtern.