Außergewöhnlich guter Jahrgang!

Dehesa la Granja »14«
1998

Fernandez Rivera
I.G.P. Castilla y León

Ein Rotwein mit magischer Frische und unglaublichem Aromafächer.

44,90 € Pro Flasche (0,75 l)
59,87 € /l
inkl. MwSt
Artikelnr.: 15225
versandkostenfrei (D)

sofort lieferbar

  • Alkoholgehalt in % Vol.

    14,0

    Inhalt

    0,75 l

    Geschmacksrichtung

    trocken

    Lagerfähigkeit

    bis ca. 2023

    Verschluss

    Naturkork

    Jahrgang

    1998

    Weinmacher

    Alejandro Fernández

    Trinktemperatur

    16°-18°C

    Anbaugebiet

    I.G.P. Castilla y León

    Bodega / Hersteller

    Fernandez Rivera

    Abfüller

    Fernández Rivera, Vadillo de la Guareña, Spanien

    Allergene

    Enthält Sulfite

    Rebsorten

    Tempranillo 100%

    Dehesa la Granja »14«

    Außergewöhnlich guter Jahrgang!

    Nur selten gibt es die Gelegenheit, dass die Trauben einer Ernte außergewöhnliche Eigenschaften für eine sehr lange Alterung mitbringen. Alejandro Fernández, der in den 80er Jahren Vorreiter des Rotweinstils in der Ribera del Duero war und bis heute den unverkennbaren Stil der klassischen Ribera-Weine prägt, hat mit seiner langjährigen Erfahrung das große Potential bereits in der Ernte des Jahres 1998 erkannt und übte sich in Geduld. Nach über 14 Jahren Lagerung in den 1767 erschaffenen Kellern der Bodega präsentiert er uns einen einzigartigen Dehesa La Granja »14« 1998.

    Bereits im Glas erstrahlt er in einem wundervoll intensiven Kirschrot und auch im Bouquet zeigt viel Kraft und Eleganz mit den Noten reifer, dunkler Früchte und den würzigen Anklängen von Vanille und Lakritz. Am Gaumen ist er fleischig und es kommen Schwarze Johannisbeere und reife Knupperkirsche untermalt von dezenten Rauchnoten wie getrockneten Tabakblättern zum Ausdruck. Ein noch immer frisch anmutender Wein, aber mit geschmeidiger Reife und einem glanzvollen Finale mit dem Aroma karamellisierter Walnüsse.

    Ein hinreissender Wein, bei dem man richtig ins Schwärmen kommt!

  • Anlass

    besondere Gelegenheit

    Fruchtig

    Knupperkirsche

    Beerig

    schwarze Johannisbeere (Cassis)

    Würzig

    Vanille

    Rauchig

    Tabak

    Nussig

    Walnuss

    Karamellisiert

    Karamell
  • Fernandez Rivera

    Das Weingut gehört zur Pesquera-Gruppe von Alejandro Fernandez und liegt in der Gegend von Zamora. Die Bodega respektiert ihre Umgebung, in der sie sich hervorragend einfügt. Sie wird als eines der schönsten Güter in der Welt des Weins bewundert und ihre beinahe 800 Hektar Weinland  erstrecken sich an den Ufern des Flusses Guareña.

    Am beeindruckendsten an dieser Bodega sind die unterirdischen Keller, in der ihre namhaften Weine reifen. Während 17 Jahren, von 1750 bis 1767, trotzten 125 Männer in der Dunkelheit und Stille, nur von ihren Hammerschlägen unterbrochen, dem Stein Raum ab, bis ein seltsames Labyrinth aus verschiedenen Gängen von mehr als 3000 Quadratmetern entstand.

    Abgesehen von der Weinerzeugung, widmet sich dieses Gut auch dem Anbau anderer landwirtschaftlicher Produkte und der Viehzucht und kann so die hier erzeugten Kichererbsen, den Käse und das Öl anbieten. Auch das eigene Restaurant wird mit den hier geernteten Rohstoffen und dem Vieh der Finca beliefert, was für die Liebhaber einer guten Küche ein wahrer Luxus ist.

     

  • I.G.P. Castilla y León


    Castilla y León ist nicht nur eine der 17 autonomen Regionen Spaniens, sondern auch eines der vielfältigsten Weinanbaugebiete und gilt mit rund 66.000 km² im Norden der Iberischen Halbinsel als Kernland Spaniens. Einst befand sich in diesem Landstrich die Grenzregion von der christlichen zur maurischen Welt, durch die vielen Festungen, die in diesem Teil errichtet wurden, wird er auch „Land der Burgen“ bezeichnet.

    Die politischen Ereignisse des 16. Jahrhunderts bestimmten maßgeblich den enormen Aufschwung des Weinbaus, der in der Zeit. Denn ein kontinentales Klima mit geringen Niederschlägen und eine große Bodenvielfalt sind die herausragenden Eigenschaften von Castilla y León. Nach dem einschneidenden Ereignis der Reblausplage Ende des 19. Jahrhunderts kann man heute von einem neuen Erblühen der Weinbau-Region sprechen. Neben hervorragenden Rotweinen, die denen der renommierten D.O. Ribera del Duero durchaus die Stirn bieten können, werden auch aromatische und zum Teil hochfeine und elegante Weißweine gekeltert. Nicht nur die Weine der Bodegas Mauro, die von internationalen Weinkritikern hochgeschätzt und immer wieder mit Medaillen und hohen Bewertungen bedacht werden stehen dafür beispielhaft.

    Die vorherrschenden Rebsorten sind die roten Mencía, Garnacha (Grenache) und Tinto del País (Tempranillo) sowie die weißen Verdejo, Viura und Palomino.
  • Durchschnittliche Kundenbewertung

    0 Kundenrezension(en)

    Ihre Meinung ist uns wichtig!

    Bewerten Sie hier diesen Artikel!

    Hier können Sie Ihre Verkostungsnotiz
    anderen Wein- und Genussinteressierten mitteilen.

    Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Bewertungsrichtlinien.

Unsere Bewertungsregeln:

Mit Abgabe Ihrer Bewertung gewähren Sie vinos.de eine zeitlich und örtlich unbeschränkte und ausschließliche Lizenz zur weiteren Verwendung Ihrer Kundenrezension für jegliche Zwecke online wie offline. Wir bemühen uns, Sie stets als Autor zu benennen (außer wenn Sie angegeben haben, dass Sie anonym bleiben möchten), behalten uns jedoch vor, diese Angabe zu kürzen oder wegzulassen. Wir behalten uns vor, Ihre Rezension nicht oder nur für einen begrenzten Zeitraum auf der Website anzuzeigen sowie sie zu kürzen oder zu ändern. Bitte beachten Sie stets unsere Rezensions-Richtlinien. Wir veröffentlichen nur Bewertungen, die den folgenden Rezensions-Richtlinien entsprechen.

Rezensions-Richtlinien

Vinos.de freut sich, Ihnen dieses Forum zur Verfügung stellen zu können, in dem Sie Ihre Meinung über unsere angebotenen Weine äußern können. Wir wissen die Mühe, die Sie sich dabei geben, sehr zu schätzen, und möchten Sie bitten, die folgenden Regeln dabei zu beachten:

  • Bitte beschränken Sie sich auf einen Kommentar pro Wein.
  • Konzentrieren Sie Ihre Bewertung auf den Wein selbst und geben Sie keine Kommentare, die sich ausschließlich auf den Weinmacher oder die Bodega beziehen.
  • Vermeiden Sie »Einwort«-Kritiken wie »Super!« oder »Schmeckte nicht«. Nennen Sie die Gründe, warum Ihnen ein Wein gefallen oder nicht gefallen hat. Nur dann ist Ihre Bewertung für andere Kunden und uns hilfreich.
  • Geben Sie bitte keine Stellungnahmen zu anderen Kritiken oder Elementen ab, die auf der Seite gerade erscheinen. Diese Informationen (und ihre Anordnung auf der Seite) können sich ändern, so dass Ihre Anmerkung unverständlich wird.
  • Machen Sie hier bitte keine Mitteilungen darüber, dass Sie Tippfehler in auf unserer Webseite oder in unserem Katalog gefunden haben oder Sie weitere Informationen zu dem Wein wünschen. Schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und nutzen Sie dafür das Formular, das unter Kontakt für Anfragen und Hinweise aller Art bereit steht.
  • Beanstanden Sie keine Weinfehler wie Korkgeschmack. Wenden Sie sich in diesen Fällen bitte direkt an unseren Kundenservice – hier geht‘s zum Kontaktformular.
  • Schreiben Sie keine Kommentare zu Lieferbarkeit, Bestellung und Versand.
  • Geben Sie keine Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder Internetadressen an.
  • Vermeiden Sie Angaben, die schnell an Aktualität verlieren.
  • Werben Sie nicht für Ihre eigenen Bewertungen.
  • Schimpfwörter, Obszönitäten, Beleidigungen und gehässige Bemerkungen jeglicher Art sind tabu.

Kritiken, die diesen Richtlinien nicht entsprechen, werden nicht veröffentlicht oder können jederzeit von vinos.de entfernt werden.
Bitte beachten Sie, dass die Länge einer Bewertung aus technischen Gründen auf höchstens 400 Wörter begrenzt ist. Wir empfehlen Ihnen eine Länge von 100 bis 300 Wörtern.