Alvear Fino en Rama 2017

Ein feiner, ungefilterter Fino
Als Erstes bewerten
12, 95
pro Flasche 0,75 L (17,27 €/L)
pro Flasche (0.75l),  17,27 €/L
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Über das Produkt

Der kleine Zusatz »en rama« auf dem Etikett dieses Finos verspricht einen außergewöhnlichen Genuss. Denn Weine mit dieser Bezeichnung kommen ungefiltert auf die Flasche und spielen dadurch ihre geschmackliche Finesse äußerst raffiniert aus. Einen »Fino hoch zwei« könnte man dieses intensive Geschmackserlebnis nennen. Er zeigt in der Nase eine feine Fruchtnote, die von dem animierenden Aroma salziger Mandeln ergänzt wird. Am Gaumen knochentrocken, mit einem nuancierten Aromenspiel und einem fast ewig langen Nachhall.

Unbedingt probieren.

 

Auch in folgenden Paketen enthalten

Kundenbewertungen (0)

Es ist noch keine Kundenbewertung vorhanden.

Schreiben Sie jetzt die erste Bewertung! Jetzt bewerten

Auszeichnungen (1)

Geschmack

 
  • Anlass Aperitif
  • Passt zu Meeresfrüchte

Alle Infos auf einen Blick

  • Produktkategorie Sherry
  • Inhalt 0,75 L
  • Geschmacksrichtung trocken
  • Jahrgang 2017
  • Rebsorten Pedro Ximénez
  • Anbaugebiet Montilla-Moriles DOP
  • Bodega/Hersteller Alvear
  • Herkunftsland Spanien
  • Trinktemperatur 8 - 10 °C
  • Alkoholgehalt 14,5 % Vol.
  • Verschluss Naturkorken
  • Allergene Enthält Sulfite
  • Abfüller Bodegas Alvear - , R.E.A. 374-CO., 14550 Montilla, Spanien
  • Artikelnr. 34385
  • LMIV-Bezeichnung Weißwein

Die Bodega: Alvear

Alvear

Die Bodegas Alvear hat eine Tradition von fast drei Jahrhunderten und gilt als Referenz für die Liebhaber süßer spanischer Weine. Hier produziert man eine breite Palette aus der Königin der Rebsorten von Montilla Moriles: Pedro Ximénez, die der Legende nach nichts anderes als Rhein-Riesling und voller aromatischer Intensität ist. Das besondere an diesen Weinen ist ihre große Eigenständigkeit, denn der ewige Vergleich mit dem Sherry hinkt, gerade bei den Pedro Ximénez-Weine. Denn die sind sehr viel eleganter, leichter und filigraner als ihre Kollegen aus Jerez, die bisweilen ja schon fast in der Konsistenz eines Karamell-Sirup ins Glas fließen.

Das Anbaugebiet: Montilla-Moriles DOP

Montilla-Moriles DOP

Die D.O. Montilla-Moriles, die zwischen Córdoba und Málaga liegt, gehört zu den ältesten geschützten Herkunftsbezeichnungen Spaniens. Hier dominiert die weiße Rebsorte Pedro Ximénez, die lange Zeit ins benachbarte Jerez geliefert wurde und dort in die Sherry-Produktion floss. Mittlerweile werden die Trauben jedoch in der Region selbst zu sherryähnlichen Weinen verarbeitet. Die besten Trauben wachsen auf dem in den Hochlagen vorkommenden kalkhaltigen Kreideböden (Albariza). Im Gegensatz zu den Sherrys müssen die Weine in Montilla-Moriles nur in den seltensten Fällen mit Alkohol angereichert werden. Die Pedro Ximénez-Beeren entwickeln in dem heißen Klima derart hohe Zuckergehalte, dass sie auf natürliche Weise bis zu 16% vol. Alkoholgehalt erreichen können.